Neuseeland nimmt Einweg-Plastiktüten aus dem Handel

Symbolbild: twitter/@inbal_it
Symbolbild: twitter/@inbal_it

WELLINGTON (dpa) - Ab Montag soll es auch in Neuseeland keine Einweg-Plastiktüten mehr im Handel geben.

«Durch das Verbot soll sichergestellt werden, dass weniger Plastik in Flüssen, Bächen, Abwasserkanälen und im Meer landet, so dass Seevögel, Fische, Schildkröten und Meeressäuger weniger anfällig sind, dadurch geschädigt zu werden», sagte die stellvertretende Umweltministerin Eugenie Sage am Sonntag. Mehr als 100 Länder, unter anderem Belgien, Frankreich, Italien und China haben bereits ein vollständiges Verbot von Plastiktüten eingeführt, andere eine Abgabe auf sie. Premierministerin Jacinda Ardern hatte die Gesetzgebung im August angekündigt.

Trotz seines Images als «grünes Land» gehört der Pazifikstaat zu den Ländern mit einem hohen Verbrauch an Plastiktüten. Im Durchschnitt verbraucht jeder Neuseeländer mehr als 150 Einweg-Tüten pro Jahr. Auf die gesamte Nation gerechnet fallen insgesamt pro Jahr mehr als 750 Millionen Tüten an. Viele davon landen in Flüssen und im Meer.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
required fields
THOMAS S 01/07/2019 12:26
Grünes Land
Da gibt es also auch sehr viele Umwelt bewusste Menschen wie ich lese.Viel Plastik landen in ihren eigenen Flüssen . Sehr Aufschlussreich.