Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Montag

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Missbrauchsvorwürfe: Prinz Andrew will Zivilklage anfechten

NEW YORK: Der britische Prinz Andrew (61) will die Zivilklage einer Frau anfechten, die ihm vorwirft, sie als Minderjährige missbraucht zu haben. Andrew wolle sowohl die Zuständigkeit des Gerichts in New York als auch die ordnungsgemäße Zustellung der Klage anfechten, hieß es in einem Dokument, das ein Anwalt des Prinzen am Montag anlässlich einer Anhörung bei Gericht hinterlegte und das der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

Die 38-jährige Virginia Giuffre hatte die Zivilklage Mitte August eingereicht. Darin wirft sie dem zweitältesten Sohn von Königin Elizabeth II. sexuellen Missbrauch einer Minderjährigen vor und verlangt Schadenersatz. Zuvor hatte Giuffre dem Prinzen mehrfach öffentlich vorgeworfen, sie als Minderjährige missbraucht zu haben. Andrew hatte das stets bestritten. Auch die Chefin der Londoner Polizei, Cressida Dick, hatte eine Überprüfung der Missbrauchsvorwürfe angekündigt.

Der Vorfall steht in Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal um den verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein, der sich 2019 im Gefängnis das Leben nahm. Prinz Andrew war mehrfach Übernachtungsgast bei Epstein in dessen Anwesen in den USA und der Karibik. Von den Machenschaften seines Freundes und dessen Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell, die derzeit in einem New Yorker Gefängnis auf ihren Prozess wartet, will er aber nichts mitbekommen haben. Wegen der früheren Freundschaft zu Epstein steht Prinz Andrew seit Jahren in der Kritik und hat sich von seinen royalen Aufgaben zurückgezogen.


Britischer Medien-Veteran Andrew Neil verlässt GB News

LONDON: Der britische Medienveteran Andrew Neil tritt von seinem Posten als Vorsitzender und wichtigster Moderator des Nachrichtensenders GB News zurück. Das teilte Neil am Montag per Twitter mit. Er werde aber weiterhin als unabhängiger Kommentator bei GB News zu sehen sein, hieß es in einer Mitteilung des Senders.

Der 72 Jahre alte Neil galt als Zugpferd des erst im Juni auf Sendung gegangenen Nachrichtenkanals, der in dem Ruf steht, ein britisches Gegenstück zum rechtslastigen US-Sender Fox News zu sein. Neil, der auch in vielen anderen Medienunternehmen des Landes zeitweise in leitenden Positionen tätig war, hatte bereits zwei Wochen nach dem Sendestart eine Auszeit angekündigt und war seitdem nicht mehr aufgetreten.

Nachdem die Zuschauerzahlen zwischenzeitlich massiv eingebrochen waren, warb GB News Ex-Ukip-Chef und Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage als Moderator einer täglichen Abendsendung an.


Jeff Bridges: Krebs bildet sich zurück, Covid war schlimmer

NEW YORK: Der US-Schauspieler Jeff Bridges (71) kämpft nach eigenen Angaben mit Erfolg gegen eine Krebserkrankung - und hat auch eine Coronavirus-Infektion überstanden. Nach monatelanger Behandlung habe sich sein Krebs zurückgebildet, schrieb Bridges am Montag auf seiner Webseite. Allerdings sei der Kampf gegen den Krebs eine «leichte Übung» verglichen mit dem Kampf gegen eine Coronavirus-Infektion, die er sich im Januar zugezogen habe.

Fünf Wochen habe er mit Covid-19 im Krankenhaus verbracht. Auch seine Ehefrau Sue habe sich angesteckt, die Krankheit aber schneller überwunden. «Diese Begegnung mit der Sterblichkeit hat mir ein Geschenk gegeben - das Leben ist kurz und wunderschön», schrieb Bridges, der nach eigene Angaben inzwischen gegen das Coronavirus geimpft ist.

Im vergangenen Oktober hatte der Schauspieler mitgeteilt, dass er an Lymphdrüsenkrebs erkrankt sei. Bridges hat in rund 50 Jahren in mehr als 90 Filmen mitgespielt. Am meisten verbunden wird er auch heute noch mit dem «Dude» aus der US-Komödie «The Big Lebowski» (1998). Für seine Rolle in «Crazy Heart» bekam er 2010 den Oscar als bester Hauptdarsteller.


Klaas' «Late Night Berlin» kommt aus Sommerpause zurück (Foto-Archiv)

BERLIN: ProSieben zeigt ab Dienstag (14.9., 22.30 Uhr) neue Folgen seiner Spätshow «Late Night Berlin» mit Klaas Heufer-Umlauf. In der ersten Ausgabe nach gut drei Monaten Sommerpause begrüßt Heufer-Umlauf (37) den Schauspieler Fahri Yardim («Jerks») und den Gastgeber der «ProSieben-Bundestagswahl-Show», den Journalisten Louis Klamroth, der am Mittwoch (15.9., 20.15 Uhr) in seiner Sendung Olaf Scholz von der SPD begrüßen wird, wie der Privatsender am Montag mitteilte. Die Show-Rubrik «Kinder fragen Rapper» bekomme zudem vor der Bundestagswahl eine Politik-Ausgabe - sprich: Pauline und Romeo stellen in Einspielern Fragen an die Spitzenkandidaten Annalena Baerbock (Grüne), Olaf Scholz (SPD) und Armin Laschet (CDU).


Dionne Warwick: Aids-Aktivismus lag mir sehr am Herzen (Foto-Archiv)

TORONTO: US-Sängerin Dionne Warwick hat beim 46. Toronto International Film Festival (TIFF) ihr jahrzehntelanges Engagement für Aids-Kranke erklärt. «Vor allem wollte ich das Missverständnis ausräumen, dass die Krankheit nur schwule Männer betreffe. Frauen und Kinder erkranken ebenso daran», sagte die 80-Jährige am Sonntag (Ortszeit). Ihr sei es in den 1980er Jahren besonders wichtig gewesen, das öffentliche Bewusstsein für die Aids-Epidemie zu schärfen. Warwick, die am 18. September bei der TIFF Tribute Awards-Gala in Toronto mit einem Special Tribute Award ausgezeichnet werden soll, fügte hinzu, dass sie ein Remake des Songs «That's What Friends Are For» begrüßen würde. «Ja, darüber sollte nachgedacht werden», sagte Warwick. Ihre 1985er Version mit Elton John, Gladys Knight und Stevie Wonder wurde zu einer Hymne für Aids-Bewusstsein.


Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Montag

Zervakis: «Schichtdienste hat mein Kreislauf nicht mehr mitgemacht» (Foto-Archiv)

HANNOVER: ProSieben-Moderatorin Linda Zervakis (46) freut sich nach eigenen Worten darüber, nicht mehr im Schichtdienst arbeiten zu müssen. «Ich habe fast 20 Jahre im Schichtdienst gearbeitet und wache manchmal immer noch nachts auf und denke: «Oh Gott, müsste ich jetzt beim Morgenmagazin sein?» Und manchmal denke ich tagsüber: «Muss ich heute Abend noch in den Sender?» Das bekommt man so schnell nicht raus», sagt Zervakis dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). An diesem Montag (13. September, 20.15 Uhr) startet bei ProSieben das Journal «Zervakis & Opdenhövel. Live.». Es soll nun immer zu Wochenbeginn rund 120 Minuten lang zu sehen sein. In der Sendung mit Zervakis und Matthias Opdenhövel (51), die in einem Studio auf dem ProSiebenSat.1-Gelände in Unterföhring produziert wird, soll es vielfach um Geschichten hinter den Nachrichten gehen. Außerdem sollen Wähler und Spitzenpolitiker ins Gespräch kommen.


Britney Spears verlobt mit Sam Asghari (Foto-aktuell)

LOS ANGELES: US-Popsängerin Britney Spears hat sich mit ihrem Freund Sam Asghari verlobt. Die 39-Jährige postete am Sonntag auf Instagram ein Video, in dem sie zwinkert, einem lächelnden Asghari (27) auf die Wange küsst und stolz einen Ring präsentiert. Seine Frage, ob ihr der Diamantring gefalle, beantwortet sie mit «Ja». Dazu schreibt sie: «Ich kann es nicht fassen!» Der Tänzer und Fitnesstrainer Ashgari veröffentlichte auf Instagram ebenfalls ein Foto, auf dem Spears ihren Ringfinger samt Ring zeigt, während er sie küsst. Das Paar hatte sich 2016 am Set ihres Musikvideos «Slumber Party» kennengelernt, in dem er ihren Liebhaber spielte. Am Neujahrstag 2017 machte die «Gimme More»-Sängerin ihre Beziehung mit Asghari auf Instagram offiziell bekannt.


Neues aus der Film-, Musik- und Promiwelt am Montag

Peter Maffay: «Angela Merkel wird nicht ohne Weiteres ersetzbar sein» (Foto-Archiv)

AUGSBURG/BERLIN: Der Sänger Peter Maffay wird Angela Merkel als Bundeskanzlerin vermissen. «Eine Bundeskanzlerin Angela Merkel wird nicht ohne Weiteres ersetzbar sein», sagte der 72-Jährige in einem Interview mit der «Augsburger Allgemeinen» (Montagausgabe).Zwar gibt es nach Maffays Ansicht an Angela Merkel auch einiges zu kritisieren, dennoch habe sie vieles richtig gemacht. «Immer die richtigen Entscheidungen zu treffen, ist in der Politik genauso unmöglich wie im Leben», stellte der Musiker fest.


Leute kompakt

Susan Sideropoulos kehrt nach zehn Jahren in den GZSZ-Kosmos zurück (Foto-Archiv)

KÖLN: Susan Sideropoulos (40) kehrt trotz ihres Serientods in den Kosmos des RTL-Dauerbrenners «Gute Zeiten, schlechte Zeiten» zurück: «Die Schauspielerin übernimmt eine Hauptrolle für RTL und TVnow (demnächst RTL+) im GZSZ-Spin-off «Leon - Glaub nicht alles, was du siehst»», teilten RTL und die Firma Ufa Serial Drama mit. Seit Montag stehe sie an der Ostsee zusammen mit Daniel Fehlow vor der Kamera. Sideropoulos war von Februar 2001 bis August 2011 in der Daily-Soap zu sehen. In ihrer GZSZ-Rolle war Susan Sideropoulos mit Leon Moreno (gespielt von Daniel Fehlow) verheiratet, das Serienpaar hatte auch ein gemeinsames Kind. Bei einem Autounfall verunglückte Verena Koch tödlich. Ob Sideropoulos in der «Gute Zeiten, schlechte Zeiten»-Ausgliederung und -Nebenserie als tote Verena zurückkehrt oder in einer anderen Rolle, soll noch geheim bleiben.


Sängerin Lana Del Rey deaktiviert Social-Media-Profile (Foto-Archiv)

BERLIN: US-Sängerin Lana Del Rey («Video Games») hat am Wochenende ihre Social-Media-Kanäle deaktiviert. «Und das mache ich einfach, weil ich so viele andere Interessen und andere Jobs habe, die Privatsphäre und Transparenz erfordern», sagte die 36-Jährige laut dem Promiportal «People» in einem letzten Video am Samstag. Am Sonntag schaltete sie demnach ihre Profile bei Instagram und Twitter ab. Auch ihre Facebook-Seite ist nicht mehr erreichbar. In dem Clip bedankte sich die Musikerin laut «People» auch bei ihren Fans. Lana Del Rey, die mit bürgerlichem Namen Elizabeth Woolridge Grant heißt, hatte in den sozialen Netzwerken immer wieder für Aufregung gesorgt. In einem Instagram-Post beschwerte sie sich darüber, sie dürfe nicht über ihre unterwürfige Rolle in Beziehungen singen - während Musikerinnen wie Beyoncé, Cardi B, Nicki Minaj und andere für Lieder über das «Sexy-Sein» gefeiert würden.


Madonna eröffnet überraschend MTV Video Music Awards in New York

NEW YORK: Mit einem Überraschungsauftritt hat die US-Sängerin Madonna die MTV Video Music Awards eröffnet. «Sie haben gesagt, wir würden nicht durchhalten - aber wir sind immer noch hier», sagte die 63-Jährige - anscheinend an ihre Kritiker und die des Musiksenders gerichtet - zum Auftakt der Gala am Sonntagabend (Ortszeit) in New York. Dann gratulierte die in ein knappes schwarzes Lack- und Leder-Outfit gekleidete Sängerin dem Musiksender MTV zum 40. Geburtstag, eröffnete die Gala offiziell mit den Worten «Willkommen bei den VMAs 2021» und verließ die Bühne wieder.

Die MTV Video Music Awards werden in diesem Jahr zum 38. Mal verliehen. Mit sieben Nominierungen führt der kanadische Sänger Justin Bieber das Feld der Kandidaten an. Sängerin Megan Thee Stallion folgt dicht dahinter mit sechs Gewinnchancen. Auf jeweils fünf kommen mehrere Künstler, darunter Billie Eilish, BTS, Drake, Lil Nas X und Olivia Rodrigo. Moderiert wird die Gala von Sängerin Doja Cat.

Bei den VMA-Preisen können Fans online für ihre Favoriten oder ihre Favoritin stimmen. Als Trophäe gibt es einen «Moonman» - einen kleinen Astronauten auf dem Mond, der eine MTV-Fahne in der Hand hält.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.