Neuer Park vermüllt und zugewuchert

Zwei Kinder sitzen am neugestalteten Ufer des Reservoirs. Foto: Redaktion
Zwei Kinder sitzen am neugestalteten Ufer des Reservoirs. Foto: Redaktion

PATTAYA: 59 Millionen Baht hatte die Gemeindeverwaltung Nongprue von der Regierungsbehörde Designated Areas for Sustainable Tourism Administration (Dasta) erhalten, um am Chark-Nok-Reservoir eine öffentliche Parkanlage anzulegen, mit der Pattayas Wasserspeicher zu einem Vorzeigeobjekt für nachhaltigen Tourismus entwickelt werden sollte.

Schlecht ist die Anlage nicht geworden, im Gegenteil: Schwere Felsbrocken umsäumen die Ufer der beiden Seen des Reservoirs, gepflasterte Wege laden zu einem Spaziergang unter Palmen ein. Auch behinderte und ältere Besucher wurden bei der Planung des Projekts berücksichtigt, so ist die gesamte Grünanlage barrierefrei konzipiert. Kinder können zudem auf einem Spielplatz herumtollen, zum Workout lockt ein Open-Air-Fitness-Park. Was nach einem Erfolg auf der ganzen Linie klingt, scheitert jedoch auch diesmal an den Problemen der Realität: dem mangelnden Umweltbewusstsein der Bevölkerung und der ausbleibenden Pflege seitens der Behörden. So trat ein, was die Redaktion bereits im März in der Nachricht Parklandschaft am Wasserreservoir Chark Nok befürchtet hatte: Große Teile der ansonsten schön angelegten Anlage sind komplett zugemüllt, durch die ausbleibende Instandhaltung sind viele Bereiche der Anlage komplett mit Unkraut übersät und erscheinen regelrecht verwahrlost.  Betroffen sind mehr als 10 Rai. Nachdem sich die Einwohner von Nongprue bei der Verwaltung des Unterbezirks zahlreich beschwert und die Behörden zu Taten aufgefordert hatten, lenkte Bürgermeister Mai Chaiyanit ein und versprach Besserung. Arbeiter sollen entsendet werden, um die Parkanlage von dem rücksichtslos entsorgten Unrat zu befreien, ebenso Polizeistreifen, um zu verhindern, dass sie erneut zu einer wilden Müllkippe verkommt. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Manfred Nigg 13.05.19 23:46
Sogaprok
Ein Kind wird nie verstehen, warum ihn seine Määh mit einem 7er BMW oder was auch immer abholt. Die Määh schon. Und dass auf Schulplätzen der Sogaprok entsorgt wird, halte ich für ein Märchen. Nur geht's im diesem Artikel um was ganz Anderes. Nämlich um die Vermüllung eines Parks in Pattaya. Ist absolut daneben und inakzeptabel. Armselige Stadtverwaltung allemal. Hier in Sriracha ist genau das Gegenteil der Fall. Der etwa 450m lange Fitness Park vor der Brücke zu Koh Loi ist eigentlich immer top clean, wobei täglich 4-8 Personen ausser Sonntags Laub, Dreck, Flaschen, Condome und was auch immer sammeln und entsorgen. Ich spule meine 10 km ab und wenn notwendig, stehen mir ca. 250 eiserne und betonierte Bänke zur Verfügung. Etwa 1000 Palmen und andere wunderbare Bäume und Pflanzen säumen die Wege und spenden Schatten. Dazu kommen jene Fitnessgeräte, Spielanlagen für Kinder, ein grosses Areal für Skating und Rollerbladen und vieles mehr. Also - raus aus Pattaya und ab nach Sriracha. Schon gar, wenn sie ein wenig japanisch sprechen Yoi tsuitachi.
Mike Dong 13.05.19 23:41
@Herr Franke
Leider sind Thaikinder immun gegen gute Ratschläge von Farangs. Vor Jahren habe ich das bereits aufgegeben. Mit dem "Fuhrpark" wollte ich ausdrücken, daß die Uneinsichtigkeit für Sauberkeit durch alle gesellschaftlichen Schichten geht. Es sind nicht nur die "Armen", die ihre M150 Flasche u den Pappbecher einfach vom Moped in die Büsche werfen, sondern auch die, die es aufgrund der Ausbildung und gesellschaftlichen Stellung eigentlich besser wissen müssten. Hilft das Ihrem Verständnis ?
Mike Dong 13.05.19 16:37
Herren Schettler u Thoenes
Werte Mit-Kommentatoren: Genau das wollte ich damit ausdrücken. Eine weitere Erklärung für Herrn F. habe Sie mir also erspart. Danke.
Norbert Schettler 13.05.19 13:26
Herr Franke, Herr Dong
Die Marken der Karosen sind natuerlich irrelevant, ich nehme aber an, M. Dong will damit andeuten, das nicht einmal die Kids reicher Eltern eine Erziehung geniessen. Allerdings, Herr Dong, Ihr letzter Satz verwundert mich ein wenig. Ich wuerde die Schulleitung ansprechen ob man das Fach "Erziehung" nicht mal in den Lehrplan aufnehmen koennte. In teuren Privatschulen sollte so ein Anliegen eigentlich Gehoer finden.
Thomas Thoenes 13.05.19 13:24
Ich interpretiere @Mike Dongs Kommentar
mal als Außen hui und Innen pfui. Womit er vollkommen recht hat. Hier herrscht ein vollkommen anderes Werteverständnis. So schwer es auch fällt muss man das am Ende tolerieren. Im Gegenzug müssen die Thais dann aber auch akzeptieren, das Reichtum allein keinen Platz an der großen internationalen Tafel garantiert. Anerkennung muss auf vielen Ebenen errungen werden.