Neue Datenbank überwacht Ausländer

Mit beiner neuen Datenbank sollen Ausländer sowohl bei der Ein- als auch bei der Ausreise kontrolliert werden. Foto: The Nation
Mit beiner neuen Datenbank sollen Ausländer sowohl bei der Ein- als auch bei der Ausreise kontrolliert werden. Foto: The Nation

BANGKOK: Sicherheitsdienste nutzen zur Überwachung von Ausländern eine integrierte Datenbank.

Das neue System bekommt seine Informationen auch von den Datenbanken anderer Behörden und Agenturen. Laut dem Sprecher des Verteidigungsministeriums, Generalleutnant Kongcheep Tantravanich, sollen mit der integrierten Datenbank alle Ausländer – Touristen, Residenten, Investoren und Migranten – von der Einreise bis zur Ausreise kontrolliert werden. Die Behörden erhoffen sich wichtige Hinweise im Kampf gegen Terror und transnationale Kriminalität.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Oliver Harms 19.05.18 16:46
alles richtig gemacht.
wo in deutschland noch von"gutmenschen"gejauelt wird greift thailand durch. wer legal einreist und sich nichts zu schulden kommen läßt,hat auch nichts zu befürchten. im übrigen ist dieses system eine zusammen knöpfung aller behörden um sofort auf die verschiedenen information zurückgreifen zu können.so kann man verhindern das der/die ausländer/in illegale handlungen jedweder art in verschiedenen landesteilen begehen kann ohne das die strafverfolgungsbehörden etwas von den taten in den anderen landesteilen wissen.es ist dann nicht mehr möglich wie in europa das die illegalen jeden monat von land zu land bzw stadt fahren um 1000 de euros zu kassieren.oder das sie in griechenland schon versucht haben zu morden veruteilt wurden und in deutschland auftauchen als unter 18 jahren betreut werden ein mädchen vergewaltigen und ertränken.dieses system gibt thailand wieder ein bischen mehr sicherheit.
Ernst Schwartz 18.05.18 21:09
Und die Thai?
OK, Überprüfung der Farang, nichts dagegen, wenn dadurch, da ja dann (vielleicht) alles bekannt ist, viel Pspierbürokratie entfallen würde. Nützlicher wäre eine integrierte Datenbank für die Staatsbürger hier. Wenn zB die Busse nicht bezahlt ist, wird das Bankkonto gesperrt oder der Strom abgestellt.
Jürgen Franke 18.05.18 16:53
Super die integrierte Datenbank,
sofern alle Mitarbeiter auch damit auch umgehen können.
Rudolf Lippert 18.05.18 14:52
Nichtssagend
Dieser Artikel macht keine Aussagen. Ein Datensystem das jetzt wohl neu mit anderen Behörden und Agenturen vernetzt ist. Dank interner Datenbank sollen alle Ausländer – Touristen, Residenten, Investoren und Migranten – von der Einreise bis zur Ausreise kontrolliert werden... AHA. So kann man ohne Inhalt etwas aussagen. WAS wird denn aufgezeichnet WANN, WO, WIE usw und WAS wird WOMIT verknüpft ? Fragen über Fragen. Es gibt eine neue integrierte Datenbank ist die Message (wieder eine weitere). Gut zu wissen, aber was kann man zu etwas sagen das nicht spezifiziert wurde? Überall wird gscannt, videoüberwacht usw. Sieht man ja überall auf der Welt. Beim Flug BKK nach ZRH via Berlin wurde sogar dort mein Reisepass eingescannt, ganz automatisch. Dann ging der Riegel erst auf, wohlgemerkt bei einer Zwischenlandung. Ach ja: Neben dem Scanner standen 20-30 Leute bei denen es mit dem Scannen nicht geklappt hatte für die händische Bearbeitung, nur leider leider waren keine Zöllner dort, da es ja automatisiert war... Bei mir klappte der Scan sofort, Erleichterung...Klar, ich habe mich ja an die Spielregeln gehalten und nichts zu befürchten gehabt. Hahaha
Ingo Kerp 18.05.18 13:25
Sehr gut. Wer sich an die Spielregeln hält, hat nichts zu befürchten. Die Furcht übewacht zu werden mit diesem System, ist total unbegründet, da die Bürge längst weltweit überwacht werden durch Dashcams, offizielle Kameras im oeffentlichen Bereich, selbst abgegebene persoenliche Daten bei sozialen Medien, bei Banken, der Gemeinde, bei Schufa, bei Autoanmeldung etc.