Nationalpark kann Besucherzahlen begrenzen

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

PHANG-NGA: Die Verwaltung des Nationalparks kann für die Similan-Inseln die Zahl der täglichen Besucher begrenzen, um dauerhafte Umweltschäden zu vermeiden. Diese Entscheidung des Obersten Verwaltungsgerichts hebt ein früheres Urteil des Verwaltungsgerichts von Phuket auf.

Die Similan-Inseln sind ein beliebter Tauchplatz in der Andamanensee vor der Küste von Khao Lak. Im vergangenen Oktober hatte die Behörde für den Nationalpark eine Obergrenze von 3.325 Touristen und 525 Tauchern pro Tag angekündigt, und die Besucher sollten nicht mehr über Nacht bleiben. Reiseveranstalter beantragten beim Landgericht Phuket die Aufhebung der Beschränkungen, da dies ihre Geschäfte ernsthaft beeinträchtigen würde. Im Dezember erließ das Provinzgericht Phuket eine einstweilige Verfügung gegen die Besucherbeschränkungen, die jedoch vom Berufungsgericht aufgehoben wurden. Nun hat das Oberste Verwaltungsgericht bestätigt, dass die Reiseveranstalter keine berechtigten Argumente gegen die Versuche des Ministeriums vorbringen konnten, die Besucherzahlen zu drosseln und den Inselarchipel vor weiteren Schäden zu schützen. Das Oberste Gericht kritisierte das Urteil des Verwaltungsgerichts in Phuket und erklärte, dass dieses Urteil zu „schwerem Schaden“ geführt hätte. Die Begrenzung der Touristenzahlen an vielen touristischen Hotspots der Andamanensee ist seit Schließung der Maya Bay Teil der Maßnahmen des Department of National Parks, Wildlife and Plant Conservation geworden, die Umwelt zu schützen. Jedoch steht die Behörde unter starkem Druck lokaler Touranbieter.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Rüdiger 15.03.19 14:28
Ist doch erstmal richtig das von "Oben" Maßnahmen abgesegnet wurden. Jetzt kann die Nationalparkbehörde auch handeln. Wie das jetzt gehandhabt wird, z.B. wie Maya Bay komplett dicht, oder gedrosselte Besucherzahlen wird sich zeigen. Auf jeden Fall besteht Handlungsbedarf, auch an vielen anderen Stellen.
Ingo Kerp 15.03.19 13:05
Der bekannte Kampf: Kommerz gegen Natur. Man kann natürlich den Kommeerz vorerst gewinnen lassen, dann gibt es bald die Natur nicht mehr und die Einnahmen waren nur von relativ kurzfristiger Dauer. Anderersits, welche Überprüfungsmaßnahmen hat man, das die Besucherzahlen nicht überschriten werden? Es sage bitte keiner, das die Thais nicht erfindungsreich wären, um die Gesetze elegant zu umgehen.