Kilde stürzt schwer - Odermatt siegt

​Nächstes Ski-Drama

Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen wird nach seinem Sturz in den Hubschrauber gehoben. Foto: Alessandro Trovati/Ap/dpa
Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen wird nach seinem Sturz in den Hubschrauber gehoben. Foto: Alessandro Trovati/Ap/dpa

WENGEN: Wieder gibt es einen heftigen Sturz in Wengen. Norwegens Ski-Star Kilde verletzt sich dabei womöglich schwer. Odermatt rast zum nächsten Heimerfolg, die Deutschen verpassen erneut die Top 20.

Auch das dritte alpine Skirennen in Wengen ist von einem heftigen Sturz überschattet worden. Der norwegische Topathlet Aleksander Aamodt Kilde krachte in der berühmten Lauberhorn-Abfahrt am Samstag kurz vor dem Ziel mit hoher Geschwindigkeit in den Fangzaun. Er blutete heftig, wurde minutenlang behandelt und mit einem Hubschrauber abtransportiert. Dem ersten Eindruck nach hat sich der 31-Jährige, der schon zuvor gesundheitlich etwas angeschlagen war, eine Blessur am Bein zugezogen.

Den Sieg sicherte sich erneut der Schweizer Lokalmatador Marco Odermatt. Bereits die verkürzte Abfahrt am Donnerstag hatte er gewonnen. Durch seinen siebten Saisonerfolg baute der zweimalige Gesamtweltcupsieger seine Führung im Klassement weiter aus. Zweiter wurde der formstarke Franzose Cyprien Sarrazin vor dem Südtiroler Dominik Paris.

Die Deutschen schafften es zum wiederholten Male nicht unter die Top 20. Andreas Sander wurde wegen eines Sturzes des vor ihm gestarteten Kanadiers Cameron Alexander abgewunken und fuhr im zweiten Anlauf dann auf Platz 28. Luis Vogt (30.), Romed Baumann (31.), Josef Ferstl (33.), Dominik Schwaiger (34.) und Simon Jocher (38.) reihten sich dahinter ein. Thomas Dreßen verlor schon im oberen Abschnitt der längsten Weltcup-Abfahrtsstrecke viel Zeit, fuhr dann nicht mehr voll und letztlich auf Rang 42.

Das sei «furchtbar» mitanzusehen, sagte der Franzose Sarrazin angesprochen auf Kildes schlimmen Sturz dem ZDF. Kilde musste in seiner Karriere bereits viele Rückschläge wegstecken - unter anderem einen Kreuzbandriss im rechten Knie vor drei Jahren.

Schon in den vorherigen Rennen in Wengen hatte es heftige Stürze gegeben. Der Schweizer Marco Kohler in der Abfahrt am Donnerstag und der Franzose Alexis Pinturault im Super-G am Freitag erlitten dabei schwere Knieverletzungen und fallen für den Rest der Saison aus.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.