Mit dem blau-weißen Bus nach Bangkok

Eine Busfahrt von Pattaya in die Hauptstadt ist günstig und erlebnisreich

Die Busfahrt von Pattaya nach Bangkok dauert in der Regel 90 Minuten, während der Rushhour kann sich die Fahrtzeit jedoch schnell wegen Staus erhöhen. Foto: Jahner
Die Busfahrt von Pattaya nach Bangkok dauert in der Regel 90 Minuten, während der Rushhour kann sich die Fahrtzeit jedoch schnell wegen Staus erhöhen. Foto: Jahner

PATTAYA: Auswanderer und Langzeiturlauber in Pattaya kennen sie ganz bestimmt, viele haben ihren Service garantiert selbst schon einmal in Anspruch genommen: Die blau-weißen Linienbusse der Roong Reuang Coach Co., Ltd., im Volksmund kurz „Pattaya Bus“ genannt.

Gerade für Reisende mit begrenztem Budget sind die Linienbusse zwischen der Busstation an der North Pattaya Road in Pattaya und dem Ekamai Bus Terminal im Herzen der Sukhumvit Road in Bangkok eine bevorzugte Reiseoption, die sich durch Pünktlichkeit und einen erfreulich niedrigen Fahrpreis auszeichnet. Daran hat sich bis heute nichts geändert, wie Sie nachfolgend erfahren.

Derzeit wird die Route vom Busbahnhof an der North Pattaya Road und dem Busbahnhof Ekamai in Bangkok von 04.30 bis 21.00 Uhr mit einem Bus pro Stunde bedient. Eine Reservierung ist nicht erforderlich, jedoch heißt es unmissverständlich warten, falls der Bus zum gewünschten Termin bereits voll ist, weshalb Reisende den Ticketschalter nicht erst ein paar Minuten vor der Abfahrt aufsuchen sollten, sondern lieber etwas früher. Für Personen, die auf Nummer sicher gehen wollen, werden jedoch auch 11 Busverbindungen mit Sitzplatzreservierung angeboten.

Die Busse sind stark klimatisiert. Wer sich nicht erkälten möchte sollte auf der Fahrt eine dünne Jacke tragen. An Bord der Busse gilt die Nasen-Mund-Schutz-Pflicht. Foto: Jahner
Die Busse sind stark klimatisiert. Wer sich nicht erkälten möchte sollte auf der Fahrt eine dünne Jacke tragen. An Bord der Busse gilt die Nasen-Mund-Schutz-Pflicht. Foto: Jahner

Wer wie der Autor dieser Zeilen hingegen keine Vorabreservierung hat und um 12.00 Uhr den Fahrkartenschalter erreicht, wird derzeit nur mit Mühe und Not einen freien Sitzplatz für die Verbindung um 12.30 Uhr ergattern können, da seit der Lockerung der Reisebeschränkungen wieder auffallend viele junge chinesische und koreanische Touristen, zumeist Pärchen oder Studenten, die Verbindungen am Mittag und frühen Nachmittag nutzen, nachdem sie in Pattaya aus ihrem Hotel ausgecheckt haben – oder auch nach dem Frühstück, für einen Sightseeing-Trip durch die thailändische Hauptstadt. Westliche Ausländer trifft man im „Pattaya Bus“ auch in der dritten Augustwoche auffallend selten an. Der Fahrpreis beträgt nach wie vor 131 Baht. Erfreulich günstig, besonders im Vergleich zu den unverschämt hohen Preisen der Motorradtaxi- und Songthaew-Mafia am Busbahnhof in Nord-Pattaya, bei der – zumindest in der Preisgestaltung – auch (leider) alles beim Alten ist.

Platz- und Maskenkontrolle

Wie auch in anderen öffentlichen thailändischen Verkehrsmitteln, z.B. der Eisenbahn, nehmen die Fahrkartenkontrolleure ihren Job sehr genau. Kontrolliert wird auch, dass jeder Fahrgast tatsächlich auf dem Sitz Platz genommen hat, der auf seinem Ticket aufgeführt ist. Da sich die Sitzplatznummer auf der Rückseite und nicht auf der Vorderseite des Sitzes befindet, steigt erfahrungsgemäß das Chaos vor der Abreise parallel zur Zahl der Touristen an Bord, die die Verbindung das erste Mal in Anspruch nehmen. Sitzen dann alle auf dem richtigen Platz, erfolgt zumeist pünktlich die Abfahrt.

Die Fahrtzeit zwischen dem Busbahnhof an der North Pattaya Road und der Ekamai Bus Station dauert im Idealfall 90 Minuten. Doch wer Thailands Straßen kennt, weiß, wie schnell es zu Verzögerungen kommen kann, sei es durch Baustellen oder Unfälle. Da die Autobahn zwischen Pattaya und Bangkok eine der wichtigsten Hauptgüterachsen des Landes ist, kann es – insbesondere im Nadelöhr Chonburi City – oder auch an den Mautstellen zu Staus und Verkehrsverzögerungen kommen.

Berüchtigtes Nadelöhr

Bei Unfällen kann sich Fahrtzeit mit dem Bus schnell verdoppeln, meistens wird sie jedoch eingehalten. Foto: Jahner
Bei Unfällen kann sich Fahrtzeit mit dem Bus schnell verdoppeln, meistens wird sie jedoch eingehalten. Foto: Jahner

Auf der heutigen Recherchefahrt geht plötzlich in Chonburi City nichts mehr vor und zurück. Eine Stunde später – im Schritttempo – passiert der Bus eine Unfallstelle: ein mit Altpapier beladener LKW ist verunglückt und hat seine gesamte Ladung verloren, die auf der Autobahn zerstreut lag. Die Bergung dauert knapp 90 Minuten, womit sich die Fahrtzeit auf drei Stunden erhöht. Doch zum Glück stehen Autobahn-Komplettsperrungen nicht auf der Tagesordnung.

An Bord der Busse gilt weiterhin die Maskenpflicht, deren Einhaltung nicht nur penibel kontrolliert, sondern auch von den Fahrgästen ohne Murren befolgt wird. Wer nicht schon eine Erkältung einfangen möchte, bevor er sein Ziel erreicht, sollte sich unbedingt für die Busfahrt eine dünne Jacke mitnehmen. Denn wie viele andere öffentliche Verkehrsmittel auch ist der „Pattaya Bus“ mittels Klimaanlage enorm durchgekühlt.

Zeit sparen: Raus in Udomsuk!

Die Busverbindung vom Busbahnhof in Nord-Pattaya zur Ekamai Bus Station an der Sukhumvit Road in Bangkok umfasst zwei Haltepunkte: in Bangna und in Udomsuk. Wer nicht noch mehr Zeit im Bus vertrödeln möchte und kein großes Gepäck wie Koffer mit sich führt, das sich unten im Stauraum des Busses befindet, kann an der BTS-Station Udomsuk rausspringen und mit dem Skytrain weiter in Richtung Innenstadt reisen. Denn insbesondere in der Rush­hour am Morgen und frühen Abend steckt der Bus nur wenige Kilometer von seinem Ziel im Stau fest.

Die Rückfahrt nach Pattaya erfolgt am Recherchetag ohne Zwischenfälle, die genannte Fahrtzeit von 90 Minuten wird penibel pünktlich eingehalten. Erfreulich: Die Fahrer halten sich strikt an die Verkehrsregeln und auch die Busse sind trotz ihres museumsreifen Alters überraschend gut in Schuss und werden täglich gewartet.

Wer bei seiner Rückkehr in Pattaya nicht von der Motorradtaxi-Mafia über den Tisch gezogen werden will, geht einfach ein paar Schritte aus dem Busbahnhof raus und bestellt ein Motorradtaxi online über die Bolt-App (Android/ iOS). Da der Fahrpreis in der Regel erfreulich niedrig ist, darf sich der Fahrer auf ein schönes Trinkgeld freuen – und alle sind zufrieden!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.