Milliarden für die Flutopfer

Foto: The Thaiger
Foto: The Thaiger

UBON RATCHATHANI: Premierminister Prayut Chan-o-cha hat den Flutopfern mehrere Milliarden Baht zugesagt.

„Die Regierung stellt 2,09 Milliarden Baht für betroffene Familien zur Verfügung", sagte der General am Freitag in seiner „Government Weekly"-Sendung. Die Regierung werde ihr Bestes tun, um das gesamte Geld, einschließlich der Spenden, an bedürftige Menschen weiterzuleiten.

Ebenfalls am Freitag inspizierten 175 freiwillige Ingenieure Häuser, die durch den starken Regen in der Provinz Ubon Ratchathani beschädigt wurden. Laut Suchatvee Suwansawat, Präsident der Ingenieurvereinigung, gibt es bis zu 14.000 Haushalte, die Hilfe benötigen, einschließlich technischer Unterstützung. Die Gruppe hat bereits am Donnerstag 1.600 Häuser inspiziert. Ubon Ratchathani gehört zu den 24 Provinzen im Norden und Nordosten, die bei den zwei Stürmen „Podul“ und „Kajiki“ überflutet wurden. Die Ingenieure stellten fest, dass das Ufer des Flusses Moon mindestens vier Meter hoch sein muss, um künftig weitere schwere Überschwemmungen zu vermeiden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 13.10.19 14:40
Schoen, das man mit Milliarden den Betroffenen hilft. Andererseits ist das Thema "Überschwemmung" ein jährlich sich wiederholendes Unglück. Wie wäre es, wenn man mindestens den gleichen Betrag in die Abwehr des Hochwassers stecken würde?
Siam Fan 12.10.19 18:12
Ufer mindestens 4 Meter hoch!?
... um künftig weitere schwere Überschwemmungen zu vermeiden!? Wenn das 175 freiwillige Ingenieure sagen, .... . Vielleicht sollte man vor Vergabe, ein Fachgutachten einholen!? Ich erinnere mich, der Moon hat Tausende Windungen und Nebenarme.