Menschenhändler zu 374 Jahren Haft verurteilt

Gefängnis in Pathum Thani. Foto: epa/Narong Sangnak
Gefängnis in Pathum Thani. Foto: epa/Narong Sangnak

PHANG-NGA: Ein 31 Jahre alter Mann wurde vom Provinzgericht wegen Menschenhandels zu einer Haftstrafe von 374 Jahren verurteilt.

Der Angeklagte wurde des Kinderhandels zum Zwecke der Pornografie für schuldig befunden. Er hatte Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren zu Computerspielen in sein Haus gelockt, wo er sexuelle Handlungen mit ihnen filmte und die Videos über eine Chat-App verkaufte. Das Gericht in der südthailändischen Provinz Phang-nga verurteilte ihn zu 374 Jahren Gefängnis und forderte ihn auf, jedem der fünf Opfer eine Entschädigung in Höhe von 800.000 Baht zu zahlen. Der Fall war der zweite in Thailand, in dem Straftäter zu mehr als 300 Jahren Gefängnis verurteilt wurden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Im vergangenen Jahr verurteilte das Strafgericht drei Männer wegen Kinderhandels für Prostitution zu jeweils bis zu 309 Jahren. In beiden Fällen wurde die Freiheitsstrafe nach thailändischem Recht auf 50 Jahre begrenzt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Holger J 18.10.19 14:30
Richtig so
Finde die Strafe richtig, frage mich nur wie er im Knast die Opfer mit 800.000 Baht entschädigen soll?