Lula gegen Bolsonaro: Richtungswahl

Dutzende Festnahmen wegen Wahlbetrugs vor Präsidentenwahl

Der ehemalige Präsident und jetzige Kandidat Luiz Inacio Lula da Silva. Foto: epa/Jarbas Oliveira
Der ehemalige Präsident und jetzige Kandidat Luiz Inacio Lula da Silva. Foto: epa/Jarbas Oliveira

BRASÍLIA: Nach einem hitzig geführten Wahlkampf stimmen die Brasilianer über ihren neuen Präsidenten ab. Der linke Ex-Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2010) fordert am Sonntag den rechten Amtsinhaber Jair Bolsonaro heraus. In den Umfragen liegt Lula deutlich vorn. Allerdings hat Präsident Bolsonaro bereits im Vorfeld Zweifel am Wahlsystem gestreut und angedeutet, das Ergebnis möglicherweise nicht anzuerkennen.

Die Wahl hat die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas extrem gespalten. Lula nennt Bolsonaro wegen dessen zögerlicher Corona-Politik einen Völkermörder, Bolsonaro schimpft seinen Kontrahenten nach dessen Verurteilung wegen Korruption einen Dieb. In den vergangenen Monaten wurden mindestens drei Lula-Anhänger von mutmaßlichen Bolsonaro-Anhängern getötet. Die Unterstützer des Amtsinhabers fordern immer wieder unverhohlen einen Militärputsch.

Die Präsidentenwahl in Brasilien hat auch für den Rest der Welt eine große Bedeutung. Als riesiger Kohlenstoffspeicher spielt das Amazonasgebiet im Kampf gegen den weltweiten Klimawandel eine wichtige Rolle. Gerade angesichts der angespannten Lage auf dem Energie- und Lebensmittelmarkt wegen des Ukraine-Kriegs ist das Land mit seinen enormen natürlichen Ressourcen und seiner großen Agrarwirtschaft auch ein interessanter Handelspartner.

Mehr als 156 Millionen Wahlberechtigte sind am Sonntag aufgefordert, über ihren neuen Staatschef abzustimmen. Auch Abgeordnete, Senatoren und Gouverneure werden gewählt. Es besteht Wahlpflicht. Sollte im ersten Wahlgang keiner der Kandidaten mehr als 50 Prozent der Stimmen erhalten, treffen die beiden stärksten Bewerber am 30. Oktober ihn einer Stichwahl aufeinander.

Dutzende Festnahmen wegen Wahlbetrugs vor Präsidentenwahl

Vor der Präsidentenwahl in Brasilien sind in dem lateinamerikanischen Land 34 Menschen wegen versuchter Wahlmanipulation festgenommen worden. Zudem wurden bei dem seit vergangenen Montag laufenden Einsatz drei Millionen Reais (565.000 Euro) beschlagnahmt, wie das Justizministerium am Samstag mitteilte. Allein am Samstag, dem Tag vor der ersten Wahlrunde, seien elf Verdächtige festgenommen und 90.000 Reais (17.000 Euro) beschlagnahmt worden, hieß es. In sieben Fällen habe es sich um den versuchten Kauf von Stimmen gehandelt.

Bei der Wahl am Sonntag tritt der linke Ex-Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva gegen den rechten Amtsinhaber Jair Bolsonaro an. In den Umfragen liegt Lula deutlich vorn. Allerdings hat Präsident Bolsonaro bereits im Vorfeld Zweifel am Wahlsystem gestreut und angedeutet, das Ergebnis möglicherweise nicht anzuerkennen. Der hitzig geführte Wahlkampf hat das Land tief gespalten. In den vergangenen Monaten wurden mindestens drei Lula-Anhänger von mutmaßlichen Bolsonaro-Fans getötet.

Um Gewalttaten während der Wahl zu verhindern, untersagte das Oberste Wahlgericht Zivilisten zwischen Samstag und Montag das Tragen von Waffen. Justizminister Anderson Torres sagte allerdings, dass sei sehr schwer durchzusetzen. Ex-Militär Bolsonaro hatte das Waffenrecht zu Beginn seiner Amtszeit deutlich gelockert. Dadurch stieg offiziellen Angaben zufolge die Zahl der legalen Waffen in den Händen von Zivilisten um 187 Prozent auf über eine Million.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Sylten 03.10.22 01:00
@Ingo
Also bitte!: Der "ehemalige Knasti" Lula saß im Knast wg. falscher (!) Anschuldigungen, um ihn vom letzten Wahlkampf - den er ebenfalls gegen Bolsonaro gewonnen hätte - fernzuhalten. Es gab wohl in den letzten 100 Jahren keinen so ehrlichen Präsidenten wie Lula - wobei seine Partei ähnlich wie die anderen ihre Wahlkämpfe auch aus dubiosen Quellen finanziert. Ist mir trotzdem lieber als der Faschist am anderen Ende der politischen Skala..
Norbert K. Leupi 02.10.22 23:00
Wahlen in Brazil ....
Stresstest oder Schicksalswahl ? Die zwei aussichtsreichsten Kandidaten haben sich im Wahlkampf scharf attackiert und das Land gespalten ! Lula da Silva hat den Bürgerschreck Bolsonaro wegen der zögerlichen Corona-Politik mit abertausenden Toten als " Völkermörder " verspottet ! Im Gegenzug hat Bolsonaro Lula wegen seiner Verurteilung wegen Korruption als " Dieb " bezeichnet ! In Umfragen liegt Lula allerdings deutlich vor dem erzkonservativen Gottesmann und Trumpfreund Bolsonaro ! Bei der heutigen Befragung vor Wahllokalen der in der CH ansässigen brasilianischen Wählerschaft meinte die Mehrheit , dass sie hoffen , das Bolsonaro verliert und somit Brasilien eine Demokratie bleibt ! " On vera " !
Ingo Kerp 02.10.22 14:10
Brasilien, das mit Abstand groeßte Land Südamerikas bietet seinen Wählern ein Panoptikum an Präsidentschaftskandidaten. Eine Trump-Verschnitt Bolsonaro oder einen ehemaligen Knasti Lula. Da Bolsonaro im Stil seines Vorbilds Trump bereits angekündigt hat das er das Ergebnis anzweifeln will, wenn er verliert, dürfte das tief gespaltene und schwer bewaffnete Land im schlimmsten Fall im Bürgerkrieg versinken.