Lebenslang statt Todesstrafe

Symbolbild: Fotolia.com
Symbolbild: Fotolia.com

JAKARTA: Das oberste Gericht Indonesiens hat die Todesstrafe für einen ehemaligen katholischen Priester in lebenslange Haft umgewandelt.

Herman Jumat Masan war 2014 wegen des Mordes an seiner Geliebten Yosefin „Merry Grace“ Kredok Payong, einer ehemaligen Nonne, sowie an den zwei neugeborenen Kinder des Paares zum Tode verurteilt worden. Das Gericht hatte im Berufungsverfahren die neuen Beweise des Anwalts von Masan akzeptiert. Denen zufolge waren die Opfer nicht ermordet worden, sondern aus Mangel an ärztlicher Hilfe gestorben. Masan und Merry Grace, eine ehemalig Nonne vom Orden der Steyler Missionsschwestern, waren seit 1997 ein Paar. 2013 stellte sich Masan der Polizei, nachdem die sterblichen Überreste seiner Lebensgefährtin und der beiden Neugeborenen im Garten des Priesterseminars St. Peter auf Flores entdeckt worden waren. Flores ist eine der wenigen fast zu einhundert Prozent katholischen Regionen im mehrheitlich muslimischen Indonesien.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Hans Erlenstein 05.02.18 16:21
Mord bleibt Mord
Wenn ein Priester sich eine Frau nimmt und gegen das Zölibat verstößt und zudem 2 Kinder zeugt, dann Mord an der Ehefrau begeht, sollte nicht begnadigt werden und eine Haftstrafe antreten. Sein Opfer würde sicherlich noch gern leben. Wenn er ein Leben nimmt, sollte er sein Leben dagegen auch geben müssen. Rästelhaft, warum in einem moslemischen Land dafür nicht die Todesstrafe im Interesse der Opfer beibehalten wird. Heisst es nicht, Aug um Aug, Zahn um Zahn.....