Junge Männer wollten mit Stunts Ruhm erlangen

Die Polizei ermittelt gegen vier Hobby-Stuntmänner. Foto: The Nation
Die Polizei ermittelt gegen vier Hobby-Stuntmänner. Foto: The Nation

BANGKOK: Die Polizei hat vier junge Männer festgenommen, die im dichten Verkehr von Auto zu Auto sprangen, offenbar ohne sich bewusst zu sein, dass sie Motorhauben und Dächer hätten beschädigen können.

Die vier „YouTubers“, 16, 18, 19 und 20 Jahre alt, wurden am Donnerstagnachmittag in Samut Prakans Bezirk Phraek Sa in einem Internetcafé verhaftet. Jeder wurde mit 1.000 Baht bestraft. Ihnen wurde öffentliche Störung per Stunts vorgeworfen.

General Chalermkiart Sriworakhan, stellvertretender Polizeichef, hatte angeordnet, die vier „YouTubers“ ausfindig zu machen, nachdem Facebook-Nutzer Wanchalerm Permasem am Mittwoch einen YouTube-Clip von den vier Männern als „unangemessene Aktion“ kritisiert hatte. Die vier suchten offensichtlich YouTube-Ruhm zu erlangen, indem sie Clips von sich selbst machten, wie sie von Auto zu Auto sprangen und die Clips bearbeiteten und ins Internet stellten. Man sah sie unter anderem auf einer Rolltreppe herunterrutschen, auf das Dach einer U-Bahn-Station sowie auf Motorhauben von im Verkehr stehenden Fahrzeugen springen und herumrennen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ingo Kerp 15.06.18 13:28
In dem Alter der jungen Männer sollte man auf Arbeitssuche sein oder eine Arbeitsstelle haben. Fremdes Eigentum sinnlos zu zerstoeren ist keine Alternative.