Jeder soll Zuhause Cannabis anpflanzen können

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Anutin Charnvirakul, Vorsitzender der Partei Bhumjaithai und neuer Gesundheitsminister, gab seinen Plan bekannt, die medizinische Cannabispolitik voranzutreiben. Er sagte, sein Ministerium werde die Verwendung von Cannabis für medizinische Zwecke in vollem Umfang fördern mit dem vorrangigen Ziel, allen Patienten einen einfachen Zugang zu Cannabinoid-Arzneimitteln zu ermöglichen.

Cannabinoid-Medikamente würden in die Nationale Liste der unentbehrlichen Arzneimittel aufgenommen. Die Regierung plane, den Anbau von Cannabis zu legalisieren und es den Menschen zu ermöglichen, bis zu sechs Cannabispflanzen zu Hause anzubauen, um die Verwendung von Cannabis als Haushaltskräutermedizin einfacher zu machen. Laut dem ständigen Sekretär des Gesundheitsministeriums, Dr. Sukhum Karnchanapimai, wird jedes Krankenhaus unter dem Dach des Gesundheitsministeriums im nächsten Monat bereit sein, registrierten Patienten die erste Charge standardisierter Cannabinoid-Medikamente zu verschreiben.

Das Vorstandsmitglied des Forschungs- und Wissensmanagementzentrums für Tabakkontrolle, Dr. Bundit Sornpaisarn, warnte davor, dass die medizinische Cannabispolitik von Bhumjaithai dem Cannabiskonsum zu viel Freiheit einräumt. Das wirke sich nachteilig auf die Gesellschaft aus und könnte letztendlich die Stabilität der Regierung untergraben. Bundit verwies auf den Mangel an angemessenen Kontrollen zur Einschränkung des Besitzes und des Konsums von Cannabis.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
TheO Swisshai 24.07.19 20:06
@Michael Meier / Drogen
Stimmt, Cannabis ist eine Droge, genauso wie Tabak und Alkohol. Das kann auch jeder Zuhause haben und konsumieren. Im Gegensatz zu Tabak und Alkohol, ist es aber auch medizinisch einsetzbar, was die Aufnahme in die Liste der unentbehrlichen Arzneimittel ganz klar beweist.
Norbert Kurt Leupi 24.07.19 03:29
Cannabis als Heilmittel
So ist es , Herr TheO Swisshai , klar und deutlich zu Papier gebracht ! Cannabis zum Rauchen enthält THC , was im Oel , Tinktur ,Pillen oder Tee , CBD ist ! Und CBD hat geringfügige Abweichungen in der molekularen Struktur und ist deshalb nicht " psychotrop und wirkt nicht aufs zentrale Nervensystem " !
TheO Swisshai 23.07.19 19:58
@Michael Meier / Cannabis als Arzneimittel
Es gibt einen guten und logischen Grund wieso Cannabis zu medizinischen Zwecken freigegeben werden soll, nämlich weil es bewiesenermaßen vielen kranken Menschen helfen kann und ihr Leiden heilt oder lindert. ( z.B. bei Parkinson, Krebs, Schlafstörungen, bei Schmerzen aller Art oder zur Beruhigung ). Sie erwähnen Leute die Cannabis als Genussmittel konsumieren. Das eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun. Cannabis muss übrigens nicht unbedingt geraucht werden. Es gibt Cannabis als Tropfen, Pillen, oder man kann es auch als Cake essen ect.
TheO Swisshai 23.07.19 19:57
@Roman Müller / Unklarheiten
Wie kommen Sie darauf, dass sich bei einer Freigabe die Unfallopfer auf der Strasse mindestens verdoppeln würden ? Einfach mal so geraten ? Meinen Sie das Fahrverhalten der bisherigen Cannabiskonsumenten ändert sich, nur weil es nicht mehr verboten ist ? Oder gehen Sie etwa davon aus, dass die Menschen bei einer Freigabe scharenweise anfangen Cannabis zu rauchen und sich somit die Zahl der Konsumenten mehr als verdoppelt ? Aber zu Ihrer Beruhigung; es gibt mittlerweile genug Beispiele in anderen Ländern, die Ihre Befürchtungen widerlegen. Trotz Legalisation ist dort die Anzahl der Unfallopfer auf der Strasse nicht angestiegen, also wieso sollte das hier in Thailand anders sein ?
Roman Müller 22.07.19 23:36
Laut ged (L)acht,
Kiffen auf Rezept. Die Rede ist immer noch von medizinischem Ganja (Haschisch). Das heisst somit wird nicht um alle Kiffer dieser Welt geworben. Auch hier soll Ganja NUR auf Rezept abgegeben werden, bzw. konsumiert werden. Wer also unbehelligt hier kiffen möchte, würde wohl erst zu einem Arzt gehen müssen. Rezepte aus einem Fremdland würden sicherlich nicht akzeptiert werden. Ein schwunghafter Handel mit Fake-Rezepten für in-und-ausländische Kiffer ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Kiffen ohne Rezept würde wohl dem Fahren ohne Führerschein gleich gestellt werden, (mindestens für Ausländer). Ich denke die Freigabe lediglich für medizinische Zwecke würde nur Probleme bringen. Wenn, dann ganz frei geben ohne Einschränkungen, wobei sich die Unfallopfer auf den Strassen wohl mindestens verdoppeln würden. Ich denke das ist echt kein Geschäftsmodell das erfolgversprechend ist wieder Touristen anzulocken. Dazu braucht es wesentlich mehr.
Rudolf Lippert 22.07.19 19:50
@Thoenes
Das befürchte ich auch...
Axel Ullrich 22.07.19 14:46
Es wird Zeit...
dem Alkohol den Garaus zu machen und endlich Cannabis weltweit zu erlauben....als Genußmittel, Medizin und Material für so Vieles.....
Thomas Thoenes 22.07.19 10:45
Na schönen Tag auch.
Dann fahren demnächst nicht nur jede Menge betrunkene sondern auch noch bekiffte durch die Strassen.