IWF erneuert Warnung für Weltwirtschaft

Foto: epa/David Fernández
Foto: epa/David Fernández

WASHINGTON (dpa) - Einmal mehr legt der IWF den Finger in die gleiche Wunde und mahnt die Staatengemeinschaft: Lasst Euch von guten Zeiten nicht blenden, sorgt lieber vor. Im Mittelpunkt der Kritik: die USA.

Ein starkes Wachstum in der Gegenwart, große Gefahren für die Weltwirtschaft in der Zukunft, nötige Maßnahmen sofort: Mit diesem Dreiklang hat der Internationale Währungsfonds (IWF) in Washington am Wochenende seine Frühjahrstagung abgeschlossen. «Wachsende finanzielle Verwundbarkeiten, wachsende Spannungen im Handel und der Geopolitik und ein historisch hoher Schuldenstand bedrohen die globalen Wachstumsaussichten», hieß es in der Abschlusserklärung des IWF-Finanzkomitees.

Die Weltbank wird für Projekte der Entwicklungsfinanzierung deutlich mehr Geld erhalten. Ihre 189 Mitgliedsstaaten stimmten in Washington einer Kapitalerhöhung um 13 Milliarden Dollar zu, erklärte die Bank bei der gemeinsamen Tagung mit dem IWF. Weltbank-Präsident Jim Yong Kim sagte, es handle sich um eine «historische Vereinbarung».

Entscheidend für die Erhöhung war die Zustimmung von US-Finanzminister Steven Mnuchin. Noch im Oktober hatten sich die USA einer Ausweitung widersetzt. Mnuchin stimmte nun zu, weil sich die Regularien der Kreditvergabe zugunsten ärmerer Länder verbessert hätten. Die USA waren aber vor allem daran interessiert, dass China nicht von finanzieller Hilfe der Weltbank profitieren kann.

Der IWF hatte in dieser Woche ein globales jährliches Wachstum von 3,9 Prozent vorhergesagt. Die gute Konjunktur sei aber von Schulden und Protektionismus bedroht. Investitionen und Handel seien die Treiber eines breiten Wachstums, so der Währungsfonds. Die Organisation mahnte ihre Mitgliedsländer, das «Fenster der Gelegenheit» zu nutzen, um mit Strukturreformen und Schuldenabbau den gegenwärtigen Aufschwung zu stützen und widerstandsfähig auszubauen.

IWF-Direktorin Christine Lagarde sagte, sie habe bei den Gesprächen über den Handel während des Treffens eine Atmosphäre des Dialogs ausgemacht. Es sei aber auch anhaltend die Sorge formuliert werden, dass vielerorts protektionistische Schranken hochgefahren würden. Dies dürfte vor allem an die Adresse der beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China gerichtet gewesen sein, die sich gegenseitig mit Strafzöllen bedrohen und belegen wollen.

Lagarde sagte, die beiden Länder müssten ihren Dialog dringend fortsetzen: friedlich, diskret und stetig. Ein regelbasierter, fairer Welthandel sei unabdingbar.

Neben dem Streit über das Thema Handel war die Tagung geprägt von Kritik an der Finanzpolitik der USA. Wiederholt sah sich die US-Regierung mit Forderungen konfrontiert, in Zeiten eines guten Wachstums ihre bereits extrem hohe Verschuldung zurückzufahren und sie nicht, wie geplant, weiter ansteigen zu lassen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.