In Bangkok bleibt die Luftqualität schlecht

Foto: Thaivisa
Foto: Thaivisa

BANGKOK: Die Luftverschmutzung in und um Bangkok bleibt in den nächsten sieben Tagen schlecht oder wird sich sogar verschlimmern.

Der stellvertretende Premierminister Chatchai Sarikulya versicherte jedoch, die Situation sei unter Kontrolle, da die Regierung bereits mehrere unmittelbare Schritte zur Bewältigung des Problems eingeleitet habe. Die Bangkoker müssten möglicherweise bis Ende Februar mit dem Staubproblem leben. Danach werde sich mit einer stetigen Luftzirkulation in der warmen Jahreszeit die Situation verbessern Flugzeuge der Luftwaffe werden auch in den nächsten Tagen über Bangkok Wasser sprühen. Der Einsatz konzentriert sich auf die Bereiche Busbahnhof Mor Chit, den Stadtteil Chatuchak und die Baustellen für den schienengebundenen Verkehr. Laut der Behörde zur Kontrolle der Umweltverschmutzung überschritt am Freitagmorgen nur in der Stadt Nakhon Pathom und entlang der Straße Rama II in Samut Sakhon die Menge an PM2,5-Staubpartikeln den Grenzwert 50 Mikrometer. In den meisten Gebieten in und um Bangkok wurden 33 bis 63 Mikrometer gemessen. Die Behörde forderte erneut Autofahrer auf, auf den öffentlichen Verkehr umzusteigen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 20.01.19 02:07
In diesem Fall sollte man eine Lösung
aus Hamburg übernehmen: Um die Messwerte herunterzubringen, fahren jetzt dort die LKWs auf der Überholspur, damit sind sie damit weiter weg von der Meßstation und die Werte sind im Toleranzbereich.
Thomas Sylten 19.01.19 18:37
555 der war gut: die Regierung hat bereits unmittelbare Schritte gegen die Luftverschmutzung eingeleitet und dafür gesorgt dass schon Ende Februar das Wetter für Abhilfe sorgt..!! Genial - vielleicht könnte man dieses Jahr so unmittelbar vor den Wahlen ja auch dafür sorgen dass es ab März nicht wieder so heftig heiß wird wie sonst immer, und der Regen etwas verteilter übers Jahr eintrifft - am besten auch direkt über den Reisfeldern, um den Tourismus dabei nicht zu beeinträchtigen ?