Immigration will Ausländer im Auge behalten

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

BANGKOK: Inzwischen haben fast 5.000 thailändische Expats eine Petition unterschrieben, in der sie sich für die Änderung oder Abschaffung des TM30-Formulars aussprechen. Die Initiatoren erhoffen sich 10.000 Unterschriften.

Die von Ausländern im Isaan verfasste Petition (https://reform-thai-immigration.com/) ist ein ungewöhnlicher Schritt für in Thailand lebende Ausländer. Die Immigration erklärt, sie wende die Abschnitte 37 und 38 des Immigrationsgesetzes konsequent an, um die Sicherheit zu stärken und Ausländer im Auge zu behalten, während sie im Land sind. Die robuste Anwendung sorgt für Schlagzeilen, Podiumsdiskussionen, YouTube-Interviews und Online-Plädoyers von bekannten Bloggern. Für diesen Donnerstag ist eine Diskussion im Foreign Correspondents Club in Bangkok geplant.

Die Petition ist zwar höflich verfasst, dürfte aber keinen Erfolg haben, heißt es bei „Thaivisa“. Dass eine Gruppe von Ausländern möglicherweise die thailändischen Gesetze ändern könnte, um die Dinge bequemer und nützlicher zu machen, sei unvorstellbar. Selbst wenn die Gesetze geringfügig angepasst würden, könnte dies Jahre dauern. Unterm Strich sollten sich Expats keine Hoffnungen machen.

Don Ross von „ttrweekly.com“ teilt einige Gedanken darüber, wie die Gesetze geändert werden könnten: „Der Generaldirektor (in der Regel der Polizeichef) kann Änderungen an den Abschnitten 3 und 4 vornehmen. Der GD kann auch durch die Immigrationskommission eine neue Ministerialverordnung empfehlen, die die beiden Abschnitte aktualisiert, um sie den heutigen Online-Gegebenheiten anzupassen. Eine mögliche Änderung wäre, dass Klausel 4 erst nach 72 Stunden von zu Hause statt nach 24 Stunden beginnt. Es würde Tausenden von Expatriates, die Langzeitaufenthalte oder Rentner sind, ermöglichen, bis zu drei Tage lang andere Provinzen zu besuchen, ohne einen Streit nach Klausel 4 auszulösen. “

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Schettler 15.08.19 14:35
@Thomas
Wir haben anscheinend aneinander vorbei gedacht. Ich versuche immer erst zu denken und dann zu schreiben. Gelingt nicht immer, frei von der Leber weg ist manchmal aber auch nicht verkehrt. Von der 90 Tage Meldung habe ich nicht geredet als Witz. Obwohl auch dieses Procedere in meinen Augen fuer Leute, die schon lange hier sind, unnoetig ist. Es geht um diese Ab- und Anmelderei bei Reisen oder sogar wenn man ins Krankenhaus muss fuer 2 Naechte! Das halte ich fuer einen Witz. Aber ich lese ja, was viele Kommentatoren schreiben, nicht reisen und wenn, nicht melden. Easy. Und zu dieser Petition: Natuerlich bringt das nichts, wir sind ja in Thailand. Aber, ein gewisser "Medienrummel" zeigt doch schon, das Thema beschaeftigt viele Menschen. Wie schon gesagt, ich habe wenig Probleme in Thailand und arrangiere mich mit den hiesigen Gepflogenheiten so gut es geht. Allerdings betrachte ich hier viele Dinge als "Witz", lass mir dadurch aber die Stimmung nicht verderben. In diesem Sinne, Gruss aus Ubon.
Jürgen Franke 14.08.19 23:03
Die Entscheidung ist gefallen
nach Informationen aus Regierungskreisen bleibt uns TM 30 uns erhalten.
Marcel Edouard Petter 14.08.19 19:02
TM30
Dieses Formular ist ja nicht neu, nur die Ankündigung der Fremdenpolizei, sie wolle das in Zukunft besser überwachen. Ändern wird sich in Zukunft wohl nichts, die Immigration müsste ja das Personal deutlich aufstocken. Höchstens diese in meinen Augen idiotische Petition könnte die Fremdenpolizei dazu anstacheln, aktiv zu werden und die Petition würde dann zum Rohrkrepierer mutieren.
Walter Pfau 14.08.19 19:01
Tollerantes Land @ Dr. Ulm
Danke Dr. Ulm, die in Ihrer Wortwahl versteckten Botschaften sind angekommen, leider nicht bei allen. Gut formuliert, mit bewussten Rechtschreib-Fällern bestückt, sollte das auch für Nicht-Akademiker verständlich sein. Hallo Manfred Nigg, einfach nochmal lesen und nachdenken...
Sjaak Schulteis 14.08.19 19:01
Wie soll man es überprüfen?
Also...ich fahre mit meiner Frau zu ihre Familie Prasat. Dort bleibe ich ein paar Nächte, dann geht's wieder nach Hause. Also sollte ich mich dort melden? Wo und wie sieht man überhaupt dass ich dort so lange verweile? Wie wird das kontrolliert? Sollte ich unterwegs in einem Hotel übernachten, werde ich ja ohnehin gemeldet. Und auch dann. Sollte das Hotel das nicht machen, können die Behörden doch auch nicht nachprüfen wie lange ich von zuhause bin. Sollte ich unterwegs angehalten werden und es wird nachgefragt wie lange ich von zuhause bin, dann bin ich doch immer "nur unterwegs"... Das Ganze ist doch wieder durch den "Betroffenen" übertrieben dargestellt... Kein richtiger Grund sich da Gedanken zu machen.