Großbrand in Pattayas Walking Street

Im geschlossenen Nashaa Nightclub in Pattayas Walking Street brach Sonntagnacht ein Brand aus. Fotos: Sophon Cable
Im geschlossenen Nashaa Nightclub in Pattayas Walking Street brach Sonntagnacht ein Brand aus. Fotos: Sophon Cable

PATTAYA: In einem geschlossenen Nachtclub in Pattayas Walking Street brach am Sonntag in den späten Abendstunden ein Großbrand aus. Nach Aussage der Feuerwehr wird die Höhe des angerichteten Schadens auf mehr als 10 Millionen B. geschätzt.

Das Feuer brach am Sonntagabend (12. September) gegen 21.30 Uhr im „Nashaa Nightclub“ aus, der sich am südlichen Ende der Walking Street in der Nähe des Bali-Hai-Piers befindet.

Bei dem Großbrand wurde niemand verletzt, wesentlicher Grund dafür ist die derzeitige Ausgangssperre zwischen 21.00 und 04.00 Uhr, die über die gesamte Provinz Chonburi als Seuchenschutzmaßnahme zur Reduzierung der Covid-19-Aubsreitung verhängt wurde. Darüber hinaus sind Nachtclubs, Bars und Entertainmentbetriebe in Pattaya seit mehr als fünf Monaten ohnehin zur Schließung gezwungen, nach Aussage der Behörden zur „Verhinderung der Ausbreitung von Covid-19“.

Mit Hilfe eines Kranwagens konnte die Feuerwehr den Brand nach über einer Stunde löschen.
Mit Hilfe eines Kranwagens konnte die Feuerwehr den Brand nach über einer Stunde löschen.

Mehr als zehn Mannschaften örtlicher Feuerwehren rückten aus, um das Flammeninferno in Pattayas ehemaligen Strip zu bekämpfen. Augenzeugen berichteten von einer Rauchsäule, die noch aus mehreren Kilometern Entfernung zu sehen war, weshalb viele Anwohner besorgt über die Stärke des Brandes waren.

Die Brandbekämpfer benötigten über eine Stunde, bis sie das Feuer mit einem Kranwagen löschen konnten. Auffrischender Wind entfachte zudem immer wieder neue Glutnester, weshalb die Feuerwehrteams bis spät in die Nacht im Einsatz waren. Nach Aussage der Feuerwehr trugen viele leicht entflammbare Gegenstände, die zur Dekoration des Gebäudes verwendet wurden, zur Ausbreitung des Feuers auf das gesamte Gebäude bei. Der weitläufige Nachtclubkomplex erstreckte sich über mehrere Etagen und Bereiche. Dennoch konnte die Feuerwehr verhindern, dass das Feuer auf benachbarte Gebäude in der engen Walking Street übergriff.

Der „Nashaa Nightclub“ war nach eigenen Angaben der „größte und populärste indische Nachtclub Pattayas“, der in Vor-Corona-Zeiten stets Hunderte von Besuchern anzog.

Der zum Zeitpunkt des Feuers diensthabende Wachmann sagte gegenüber der Polizei, dass es laute Geräusche wie eine Explosion gab, bevor das Feuer in einem oberen Stockwerk ausbrach. Anfänglich hätte er einen Einbrecher vermutet, so der Wachmann. Als er der Sache nachging, stellte er jedoch fest, dass ein Brand ausgebrochen. Da er die Flammen nicht mit dem Feuerlöscher unter Kontrolle bringen konnte, rief er die Feuerwehr um Hilfe.

Die Ursache für den Großbrand steht noch nicht fest.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Norbert Schrader 14.09.21 21:40
Andy , Georg Meyer, Walkingstreet
Ich habe ihren Artikel nicht so ernst genommen. Sorry, auch mein Kommentar ist mehr Sanuk. Ich bin kein Insider, aber Fan.
Georg Meyer, mit dem TÜV gebe ich Ihnen Recht. Ich habe dort auch nie gearbeitet. Habe aber mal eine Firma beraten (IT, damals hieß das noch EDV), welche Feuerlöscher herstellt. Damals sagte mir mal der Produktionsleiter, dass die besondere Leistung darin besteht, dass man ein Produkt herstellt, welches man zu 99,9 % nicht braucht und alle Menschen sind glücklich darüber. Und wie wurde Feuer in der Walkingstreet gelöscht? 5555
Andy 14.09.21 10:00
Guten Morgen Herr Schrader
Keine Angst, wenn sie das nächste Mal nach Pattaya kommen, wird die Walkingstreet noch stehen.
Als Pattaya Insider weiß man natürlich, dass diese Gebäude illegal errichtet wurden.
Im übrigen kenne ich die Ecken, wo man sich zu zweit alleine amüsieren kann.
Es ist auch nicht schlimm, wenn ich das Meer nicht sehen kann.
Ich bin noch nie zum Baden nach Pattaya gekommen.
Da gibt's schönere Ecken.
Und dann noch was,
Sehen Sie am Ende eines Beitrags die drei "Fünfen" , dann nehmen Sie den Inhalt nicht so ernst.
Schönen Tag
Georg Meyer 14.09.21 08:30
Hr. Schrader
Sie zitieren den deutschen TUEV, ich hoffe, Sie arbeiten dort nicht.
Wenn ja, dann dürften Sie die wenigsten Gebäude in Thailand betreten hinsichtlich Fluchtwege und Brandschutz. Brandabschnitte, Brandschutztueren, Brandschutzklappen in der Lüftung, was is Das?????
Haan Berger 14.09.21 06:00
Walkingstreet
Als ich vor ca. 35 Jahren zum ersten mal nach Pattaya kam, hieß es alle Gebäude auf der Strandseite sind illegal errichtet und werden abgerissen. Sie stehen heute noch. Falls tatsächlich eine Brand- oder sonstige Gebäudeversicherung illegale Bauten versichert hat, weiss kein "normaler" Mensch, und schon gar kein Farang, was hier geschehen wird. Vielleicht ist es in Thailand möglich, Schwarzbauten zu versichern? Keine Ahnung.
Thailand Fan 14.09.21 05:00
@Schrader
Es wird seit Jahrzehnten immer wieder berichtet, dass praktisch ALLE Gebäude auf der Meerseite illegal errichtet wurden (für Thailand keineswegs unüblich) und der Abriss angestrebt, aber nicht durchgeführt wurde. Dies ist allerdings ebenfalls nicht unüblich. (Siehe Bali Hai Hochhausruine).
Norbert Schrader 14.09.21 00:00
Andy: illegal errichtete Gebäude
Andy, woher haben sie die Information, dass viele Gebäude auf der Meerseite illegal errichtet wurden? Ich, ein Pattaya Fan ( aber auch Fan von Phuket, BKK, Chiang Mai, Khon Kaen, Korat, Ubon,...), habe kein illegal errichtetes Gebäude gesehen, obwohl ich viel Zeit in den Gebäuden unterwegs war. Sicher, einiges ist in die Jahre gekommen und hätte erneuert werden müssen, besonders wenn man nach den Regeln des deutschen TÜV das sieht. Es gab Ecken und Winkel, wo man sich zu Zweit allein unterhalten konnte. Die Sicht aufs Meer konnte ich an anderen Stellen wahrnehmen, z.B. aus einem Condo im 8. Stock. Kennen Sie diese Ecken nicht?
Thomas Thoenes 13.09.21 23:10
Glück im Unglück nennt man das.
Nachdem die Meerseit ja sowieso umgestaltet werden soll auf kurz oder lang ist der Schaden des einen die Freude des anderen. Nach Gründen und Ursachen zu fragen macht wenig Sinn. Was bringen retorische fragen? Zum Glück ist niemand verletzt worden. Alles wird gut.
Strauss 13.09.21 22:10
sparsame feuerwehr...
bei jedem songkran wird im april in bkk mehr wasser auf den strassen herumgespritzt, als hier angedeutet.
Andy 13.09.21 19:20
Walkingstreet
Viele auf der Meeresseite gebaute Gebäude wurden illegal errichtet.
Wäre doch jetzt eine einmalige Gelegenheit, den Laden ersatzlos platt zu machen, dann hätten wir wieder die freie Sicht auf's Meer und auf Koh Larn. 5555
Sebastian Prodan 13.09.21 18:51
Es sind zum Glück...
Es sind zum Glück keine Menschen umgekommen.

Um den Club selbst tut es mir nicht leid...war mit Abstand der mieseste Schuppen in der WS Frühjahr 2020: Sehr nach Trinkgeld aufdringliche Kellner (woanders halten sich die Thais überall vornehmlich zurück), ziemlich unangenehmes Publikum einschl. der Frauen.. Kann nur noch besser werden!
Markus Costa 13.09.21 18:00
Warm verkauft
Bei uns sagt man in diesem Fall warm verkauft, sofern natürlich die Versicherung zahlt.
Alfred Wongkhamphra 13.09.21 16:42
Warmer Abriss in Covid gebeutelten Zeiten
... das war das erste, das mir in den Sinn kam. ... wird wahrscheinlich auch nicht der letzte sein.
Strauss 13.09.21 15:50
Aufbrennen
Tja. früher haben Zimmerleute, auch in Europa , auf Wanderschaft Arbeit gesucht. Alte Bauernhöfen wurden sogar angezündet. (verflucht sein wer schlecht....) So gab es wieder welche. Dies nennt man ``Aufbrennen``.
Ulrich Herzog 13.09.21 15:40
Brand in der Walkingstreet
Das ist der normale Lauf einer Disco die nicht mehr rentabel ist, warm abzubrechen. Deshalb wollen die meisten Versicher solche Schuppen auch nicht in ihrem Bestand haben.
Thailand Fan 13.09.21 15:40
Damit sind die coronabedingten Einbußen mit einem "Schlag" beendet.
Ingo Kerp 13.09.21 13:00
Zuerst Hochwasser und jetzt noch so ein Brand iin der Walking Street, Da ging es dann wiklich heiß her. Na ja, dann gibt es nun eben einen Schuppen weniger. Ist ja eh kein Gast da, dem es fehlen würde.
Marcus Baehler 13.09.21 10:30
Na, wer sagt’s denn?
Von wegen tote Hose, verwaiste Unterhaltungsviertel, da geht doch noch immer die Post respektive Feuerwehr ab in der Walking Street!
Glücklicherweise blieb es beim Sachschaden, es sieht zumindest danach aus
Andy 13.09.21 09:40
Großbrand
Moin Moin
Das hat man bis Nong prue gerochen, wie verbranntes Plastik.
Habe ich doch einen unschuldigen Mitbürger zu Unrecht beschuldigt.
Ich sagte zu meiner Frau, da verbrennt wieder so ein thailändisches Rindvieh seinen Restmüll.
Entschuldigung, es war ein indischer Club,
Hätte man auch riechen können.
Ronny Lüder 13.09.21 08:50
Warmabriss
Ich gehe mal davon aus, dass dort nachgeholfen wurde.
Wahrscheinlich gut versichert.
Zum Glück ist niemand zu Schaden gekommen.