Greta Thunberg liest Promis die Leviten

Foto: epa/Franziska Krug
Foto: epa/Franziska Krug

BERLIN (dpa) - Die Goldene Kamera bringt Glitzer in einen stillgelegten Berliner Flughafen. Greta Thunberg spricht die Stars auf ihre Yogastunden an. Und plötzlich taucht Fernsehliebling Thomas Gottschalk auf - um eine alte Wettschuld zu begleichen.

Normalerweise feiern sich Prominente bei Preisgalas immer ein wenig selbst - nun hat ihnen Schülerin Greta Thunberg bei der Goldenen Kamera ins Gewissen geredet. «Wir stehen jetzt an einem Scheideweg unserer Geschichte», sagte die 16-Jährige bei der Show in Berlin. Berühmtheiten würden als Götter angesehen und könnten ihre Stimme nutzen, um Leute wach zu rütteln.

Rund 1200 Gäste feierten am Samstag im stillgelegten Flughafen Berlin-Tempelhof. Im Mittelpunkt des Abends? Stand der Klimawandel. Thunberg protestiert seit Monaten immer freitags für einen beherzteren Kampf gegen den Klimawandel. Tausende Schüler sind der jungen Schwedin schon gefolgt und haben für die «Fridays for Future»-Protestbewegung die Schule geschwänzt.

Es sei eine komische Welt, in der Kinder ihre Ausbildung opfern müssten, um gegen die Zerstörung ihrer Zukunft zu protestieren, sagte Thunberg. Und in der sich Stars nicht für Umwelt- und Klimaschutz engagierten, weil sie «dann nicht mehr um die Welt fliegen könnten, um ihre Lieblingsrestaurants, Strände und Yogaseminare zu besuchen».

Die junge Umweltaktivistin wurde mit einem Sonderpreis Klimaschutz geehrt. Sie widmete die Goldene Kamera auch den Menschen, die sich für den Hambacher Forst einsetzten. In der ZDF-Show gab es viel Applaus für Thunberg - und sonst reichlich Glitzer.

Die Bühne erinnerte an den Art-déco-Stil der 1920er. Auf dem pinken Teppich erschienen zum Beispiel die US-Schauspielerin Jessica Chastain («Zero Dark Thirty») und der österreichische Künstler Tom Neuwirth, bisher bekannt als Conchita Wurst. Zuletzt nannte er sich «Wurst». In Berlin trug er eine dicke Metallkette und Corsage.

Pianist Lang Lang und Sängerin Katie Melua spielten gemeinsam das Lied «What a wonderful World». Im Hintergrund sah man Videobilder von Adlern, Löwen, Eisbergen. Beim Auftritt der Band Pur kam man dann als Zuschauer kurz ins Stutzen: Ist das nicht... Thomas Gottschalk? Als Backgroundsänger? Der 68-Jährige löste eine alte Wettschuld aus seiner früheren TV-Sendung «Wetten, dass...?» ein.

«Ich habe 18 Jahre lang kein Auge zugetan wegen dieser verlorenen Wette», scherzte Gottschalk. Pur-Sänger Hartmut Engler wirkte überrascht. Die Band habe nicht geglaubt, dass sich der Auftritt noch ergebe. Darauf Gottschalk: «Du, es gibt Dinge, mit denen rechnet man nicht, und die passieren trotzdem.» Gottschalk hatte erst vor Kurzem bekanntgegeben, dass er sich nach 47 gemeinsamen Jahren von seiner Ehefrau Thea getrennt hat. In Berlin legte der Showmaster nun einen Überraschungsauftritt hin.

Es traten die Band Westlife und der Sänger George Ezra («Shotgun») auf. Die Show lockte aber weniger Zuschauer vor die Fernseher: 2,36 Millionen (8,9 Prozent) verfolgten die Übertragung, nach 3,14 Millionen im Vorjahr. Andere Fernsehgalas haben ebenfalls mit sinkenden Quoten zu kämpfen.

Eine Jury entschied über viele der Preisträger. Ausgezeichnet wurden die Schauspieler Albrecht Schuch und Anna Schudt. Schudt wurde für ihre Rolle im ZDF-Familiendrama «Aufbruch in die Freiheit» geehrt, das auch zum besten TV-Film gekürt wurde. Sie versprach: «Das nächste Mal spiele ich wirklich was Lustiges, Papi.» Die Krimiserie «Der Pass» gewann die Goldene Kamera als beste Fernsehserie. Ausgerichtet wird die Goldene Kamera von der Funke Mediengruppe.

Autor Frank Schätzing überreichte Moderator Dirk Steffens eine Goldene Kamera für dessen «Terra X»-Reihe «Faszination Erde». Steffens mahnte: Allein während der Stunden, die sie zusammen feierten, würden mehrere Tier- und Pflanzenarten ausgelöscht. Es reiche nicht, dass man Jugendlichen applaudiere, die sich fürs Klima engagierten. «Wir müssen auch selbst etwas tun. Und zwar jetzt.»

Der Dokumentarfilmer Stephan Lamby wurde für seine Reportage «Im Labyrinth der Macht - Protokoll einer Regierungsbildung» ausgezeichnet. Moderator Kai Pflaume bekam eine Überraschungs-Kamera für «Zeig mir dein Leben» als beste Doku-Reihe. Wenn er das gewusst hätte, wäre er am Vorabend früher ins Bett gegangen, sagte Pflaume. Ebenso überrascht wirkte Schauspielerin Milena Tscharntke, die als Nachwuchstalent geehrt wurde. Sie bekam ein Auto geschenkt.

Zum Schluss wurde es nochmal emotional. Schauspielerin Judy Winter schickte Genesungswünsche an die britische Schauspielerin Vanessa Redgrave, die für ihr Lebenswerk geehrt wurde, wegen eines Unfalls aber nicht kommen konnte. Redgrave meldet sich mit Blessuren im Gesicht in einer Videobotschaft zu Wort. Sie bedankte sich für die Ehrung und wollte die Gelegenheit auch nutzen, um Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zu danken. «Viel Glück für Sie, Frau Merkel.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Rüdiger 02.04.19 02:19
J. Franke
Bitte nochmal meinen Kommentar richtig lesen! Nicht von einer ertappten Lüge geschrieben. Bitte erst das Interview ansehen und dann bitte mitteilen warum das Mädchen evtl. lügt mit dem was es sagt. Wie es ausschaut wollen viele (überwiegend Ältere ohne Kinder, bzw, Enkelkinder, Familie) garnicht das die Jugend was tut. Sie schreiben ja selbst Ahnung kommt mit Schulbildung. Und ich sehe keine Neugeborenen auf den Demos, nur Schüler, Studenten, Lehrer. Am Besten: Kinder macht Platz und seid ruhig, ihr habt keine Ahnung. Ihr habt die Welt so zunehmen wie wir sie hinterlassen. Wollen sie sowas? Sie scheren alle Kids über einen Kamm. Es gibt auch andere Kids, aber wenn Sie die nicht sehen - Tunnelblick. Natürlich hat jede Sache 2 Seiten. Aber was interessieren die Eltern von Greta den Demonstranten in Thailand, Amerika oder sonstwo.
Jürgen Franke 01.04.19 20:00
Herr Rüdiger, es wäre schön, wenn Sie uns auch
gleich mitgeteilt hätten, wo Sie Herrn Kerp bei einer Lüge ertappt haben. Ich teile Ihre Meinung nicht ganz, denn Ahnung bekommt ein Mensch erst mit seiner Schulbildung, nicht gleich mit seiner Geburt. Zum Thema Tunnelblick empfehle ich Ihnen, sich über die Familie dieses Mädchen zu informieren. Für die Kids ist es heute lediglich wichtig, ständig eine Internetverbindung zu haben. Wer die nicht hat, oder die Benutzung des Handy verboten wird, ist suizidgefährdet. Menschen mit einem Tunnelblick haben nicht erkannt, dass hinter dieser unsagbaren Medienkampagne nur ein Ablenkungsmanöver steckt.
Rüdiger 01.04.19 14:21
ingo Kerp
Bitte mal das Interview von Greta bei Anne Will anschauen. Wenn Sie dem Mädchen vorwerfen es lügt dann mal Beweise auf den Tisch legen! Konsequent alles schlecht reden (z,B. Schwänzen - das dem nicht immer so ist wurde schon mehrfach berichtet). Die jüngere Generation hat bestimmt mehr Ahnung von ALL DEM als die Alten mit ihrem Tunnelblick.
Ingo Kerp 01.04.19 13:21
Die vermoegende und in Schweden sehr bekannte Mutter von Greta hat die Zeichen erkannt und mit ihrer Tochter die Gelddruckmaschine angeworfen. Greta hat inzwischen einen PR Manager, der sie mit einem Team betreut und Reden schreibt. Außerdem ist Greta inzwischen im Beirat einer Stiftung. Jezt wird durch das Managment die Ernte in Form von Preisen und Preisgeldern eingefahren. Die freitags die Schule schwänzenden Kinder, von denen kaum jemand eine Ahnung hat was CO2 und Erderwärmung bedeuten folgen ihr willig und freuen sich über einen Schulschwänzenden freien Freitag.