Für Steuerschuld der Shinawatra-Familie Lösung gefunden

Thaksin Shinawatra. Foto: The Nation
Thaksin Shinawatra. Foto: The Nation

BANGKOK: In einer Sondersitzung haben Vertreter mehrerer Behörden am Montag eine Lösung für den Streit um die Steuerschuld der Shinawatra-Familie gefunden.

Polizei-General Chaiya Siri-amphankul, Generalsekretär des Büros gegen Geldwäsche, sagte vor den Medien, die Lösung werde die Regierung glücklich machen. Details wollten Chaiya und der stellvertretende Ministerpräsident Wissanu Krea-ngam nicht nennen. Die Junta hat aber erklärt, nicht den Paragraphen 44 der von den Militärs geschriebenen Übergangsverfassung anzuwenden, der Ministerpräsident Prayut Chan- o-cha die absolute Macht einräumt.

Es geht um die Zahlung von Kapitalertragssteuer in Höhe von 12 Milliarden Baht durch die Shinawatra-Familie für den Verkauf ihrer Shin Corp.-Aktien an die Temesak Holdings von Singapur im Jahr 2006. Der Oberste Gerichtshof für politische Amtsträger hatte am 26. Februar 2010 entschieden, der Verkauf im Wert von rund 73 Milliarden Baht unterliege der Kapitalertragsteuer. Das Gericht hatte den ehemaligen Premierminister Thaskin Shinawatra und seinen beiden Kinder, Panthongtae und Pinthongta, angewiesen, die Kapitalertragsteuer für das Aktiengeschäft zu zahlen.

Seither streiten sich die Parteien um die Zahlung, und die Finanzverwaltung hatte jetzt mitgeteilt, die Steuerschuld bis zur Verjährungsfrist am 31. März dieses Jahres nicht eintreiben zu können. Danach hat die Finanzverwaltung kein Recht mehr, die Steuer einzuklagen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.