FPÖ will nach Neuwahl nur mit ÖVP koalieren

Norbert Hofer, designierter Vorsitzender der FPÖ. Foto: epa/Florian Wieser
Norbert Hofer, designierter Vorsitzender der FPÖ. Foto: epa/Florian Wieser

WIEN (dpa) - Die rechte FPÖ will nach den Neuwahlen in Österreich das im Zuge der Ibiza-Affäre zerbrochene Bündnis mit der ÖVP fortsetzen. «Entweder wir machen eine Koalition mit der ÖVP, setzen die Zusammenarbeit fort, oder wir sind Oppositionspartei», sagte der designierte Parteichef Norbert Hofer der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Der ÖVP riet Hofer davon ab, eine andere Regierungskonstellation anzudenken. «Nachdem sich viele in Österreich wünschen, dass die Koalition fortgesetzt wird, würde man wohl nicht verstehen, warum man diesen Weg nicht geht», sagte Hofer.

Die ÖVP-FPÖ-Koalition war nach der Veröffentlichung des Ibiza-Videos und dem Rücktritt von Heinz-Christian Strache als FPÖ-Vorsitzender und Vizekanzler zerbrochen. Am 29. September wird in der Alpenrepublik ein neues Parlament gewählt.

Zuletzt hatten sich die Fronten zwischen den beiden Parteien eher verhärtet. Ex-Kanzler Sebastian Kurz hatte einen FPÖ-Innenminister in einer Regierung unter seiner Führung ausgeschlossen. Darüber hinaus werde der ehemalige FPÖ-Innenminister Herbert Kickl keinesfalls ins Kabinett einziehen. Kickl machte einen FPÖ-Innenminister daraufhin zu einer Koalitionsbedingung.

«Ich will einfach nicht darauf einsteigen», sagte Hofer zu diesem Thema. Zunächst habe der Wähler das Wort, dann erst gebe es die Entscheidung, welche Koalitionsgespräche geführt würden. Vorgespräche mit der ÖVP führe er keine. «Ich glaube, das ist in der Phase eines Wahlkampfes eigentlich sinnlos.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.