Fluggesellschaft für den Isaan geplant

Khon Kaen Airport. Foto: Wikimedia
Khon Kaen Airport. Foto: Wikimedia

KHON KAEN: Ein trinationales Konsortium aus Thailand, Laos und Singapur plant die Lancierung einer neuen Regionalfluggesellschaft, die Passagiere im thailändischen Nordosten bedienen soll.

Die Handelskammer Khon Kaen, die laotische Phongsavanh-Gruppe und Mekong Group Pte Ltd. aus Singapur haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um in Erfahrung zu bringen, ob die Gründung der Fluggesellschaft Khonkaen Airlines erfolgversprechend wäre. Die Ergebnisse sollen in knapp vier Monaten vorliegen. Inhalte der Vereinbarung umfassen die Prüfung rechtlicher Belange, der Luftfahrtvorschriften in Thailand und im Ausland sowie die Voraussetzung zur Registrierung einer neuen Airline. Für die Umsetzung der Studie wurde die Mekong Group beauftragt. Khemchart Somchaiwong folgend, Vorsitzender der Handelskammer Khon Kaen, soll die Fluggesellschaft in Thailand registriert werden, während die Phongsavanh-Gruppe, der frühere Betreiber von Lao Central Airlines, die Jets bereitstellen würde. Es wird erwartet, dass in der Anfangsphase Boeing-Maschinen des Typs 737-800 MAX und 777-300 eingesetzt werden.

In der „Bangkok Post“ informierte Khemchart, dass der Khon Kaen International Airport derzeit rund 1,5 Millionen Passagiere pro Jahr bedient und mehrere ausländische Fluggesellschaften ihr Interesse bekundet haben, den Flughafen anzusteuern. Er fügte hinzu, dass die neue Airline die Zahl ausländischer Besucher in der Region erhöhen und internationale Verbindungen für die Einwohner in 20 Isaan-Provinzen anbieten würde. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.