Fischereiverbot in der Andamanensee

Foto: The Nation
Foto: The Nation

PHUKET: Das Fischereiministerium hat das Fischen in der Andamanensee vor den Provinzen Phuket, Phang-nga, Krabi und Trang vom 1. April bis 30. Juni untersagt. In dieser Zeit sollen sich die Meerestierpopulationen erholen. Der Zeitraum fällt mit der Brutzeit der Meerestiere zusammen.

Laut Meesak Pakdeekong, dem stellvertretenden Generaldirektor des Ministeriums, sperrt seine Behörde 5.000 Quadratkilometer der Andamanensee. Die Sperrung betrifft die Gewässer vom Panwa Cape in Phukets Bezirk Muang bis zum Yong Star Cape im Bezirk Palian in Trang. Das Verbot steht im Einklang mit den Richtlinien des Ministers für Landwirtschaft und Genossenschaften, Chalermchai Sri-on, der versprochen hat, die Meeresressourcen zu schützen, um den Lebensunterhalt der Fischer langfristig zu sichern.

Eine im letzten Jahr durchgeführte Untersuchung ergab, dass in Gebieten, in denen die Fischerei ab April verboten wurde, im Mai etwa 690 Meerestierbrütlinge in jedem 10 Quadratmeter untersuchten Meeresboden gefunden wurden. Folglich haben sich auch die Fangmengen verbessert, seit das saisonale Moratorium verhängt wurde. Im Jahr 2017 wurden 207.236 Tonnen Meerestiere gefangen, im letzten Jahr stieg die Menge auf 290.035 Tonnen. Die durchschnittlichen Fanggrößen haben sich ebenfalls verbessert, wobei Fischer von größeren Garnelen und Krabben in den ausgewiesenen Gebieten berichteten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.