Ex-Häftling wollte Justizvollzugsbeamter werden

LINZ (dpa) - Ein Ex-Häftling ist Österreich auf einer Schule für angehende Justizvollzugsbeamte aufgenommen worden.

Wie eine Sprecherin des Justizministeriums bestätigte, waren die Vorstrafen des Mannes bei der Aufnahme in die Justizwachschule Linz nicht aufgefallen. Laut der Sprecherin hatte der Mann wegen einer «gravierenden Verurteilung» zwei Jahre in einem deutschen Gefängnis gesessen. Der Bewerber selbst verschwieg die länger zurückliegende Verurteilung. Nun solle geprüft werden, inwieweit die Sicherheitsüberprüfung der Bewerber ausgeweitet werden könne. Zuerst hatte die «Kronen-Zeitung» (Sonntag) über den kuriosen Fall berichtet.

Aufgeflogen war der Schwindler laut «Kronen-Zeitung», weil ihn ein Bekannter verpfiffen hatte. «Das Ausbildungsverhältnis wurde während des laufenden Schulbetriebs beendet», stellte die Sprecherin des Justizministeriums klar. Der Mann habe zu keinem Zeitpunkt Kontakt zu Häftlingen gehabt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.