Es war kein Chinese, es war ein Thailänder

Foto: Thai Rath
Foto: Thai Rath

BANGKOK: Die „Thai Rath“ ist zurückgerudert und hat ihren Bericht über einen chinesischen Mann, der vor Essensständen in Chinatown sein Geschäft erledigte, korrigiert: Es war ein thailändischer Junge.

Das Kind leidet unter Autismus. Es soll 15 oder 16 Jahre alt sein. „Thai Rath“ zitiert einen Mann, der den Jungen vom Sehen her kennt: „Er steigt häufig aus einem Bus und uriniert an der Haltestelle. Manchmal lässt er abrupt sein Essen stehen und erledigt sein Geschäft in der Öffentlichkeit. Jeder hier kennt den Jungen.“ Der Mann merkt an, Eltern von Kindern mit Autismus könnten Probleme haben, ihre Kinder im Umgang mit der Toilette zu schulen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Mike Dong 20.06.19 13:27
@Herr Kerp / sicher ein Versehen von Ihnen
Sie haben sicherlich überlesen, daß der Jungs an Autismus leidet. Wenn Sie auch nur einen Hauch von Wissen über diese Sache hätten, wäre Uhr Kommentar sicherlich auch anders ausgefallen.
Ingo Kerp 20.06.19 11:53
Egal welche Nationalität. Ästethik und gutes Benehmen sind dennoch dabei im Ars....