Ertrinken häufigste Todesursache bei Kindern

Während der zurückliegenden Schulferien ertranken landesweit 113 Kinder. Foto: epa/Narong Sangnak
Während der zurückliegenden Schulferien ertranken landesweit 113 Kinder. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Ertrinken ist nach wie vor die häufigste Todesursache bei Kindern.

Laut neuen Zahlen, die jetzt veröffentlicht wurden, ertranken von März bis Mai, also während der Schulferien, 113 Kinder, deutlich weniger als die 448 Todesfälle im selben Zeitraum vor sechs Jahren. Das Gesundheitsministerium räumt ein, dass Ertrinken im Jahr 2017 immer noch die Todesursache Nr. 1 bei thailändischen Kindern war, obwohl die Zahl seit 2005 stetig gesunken ist. Im vergangenen Jahr ertranken 708 Kinder laut offiziellen Statistiken, der niedrigste Stand seit 1996.

Laut dem Bureau of Non Communicable Diseases sind in den letzten Jahren durchschnittlich 957 Kinder unter 15 Jahren ertrunken, während viele private Stiftungen die Zahl mit mehr als 2.600 pro Jahr angeben. Schwimmen wird Kindern allgemein nicht beigebracht. Andrew Stenning, Gründer der Swimsafe Sharks Thailand, einer Organisation zum Schutz vor Ertrinken, fordert: Schulen sollten mehr Unterrichtsprogramme über Wassersicherheit, Schwimmen und Hochwasser starten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Prof. Dr. Dr. Ulm 08.06.18 15:43
Machen lassen!!! Ist hart, doch der Stolz ist ungebrochen!!! Mit ihnen lachen und mit ihnen heulen!!! Da fährt man am besten.!!!
THOMAS S 08.06.18 15:06
Hallo Jürgen
Wie soll ein Teacher (Eltern) jemanden was beibringen,was er selber nicht kann? Kennen wir doch alle.Moped vom Freund geliehen.Freund gibt Ratschläge und schon lag man auf der Fresse.Weil es nicht die richten Ratschläge waren.
Jürgen Franke 07.06.18 09:36
Das die Eltern nicht schwimmen können,
ist doch noch lange kein Grund, dafür zu sorgen, dass den Kindern das Schwimmen beigebracht wird.
Siam Fan 06.06.18 23:09
Aufgabenbereich der Eltern
Ich schätze in TH können von den Eltern und den Großeltern >90% NICHT schwimmen.
Jürgen Franke 06.06.18 21:15
Eigentlich gehört das Erlernen des
Schwimmens der Kindern in erster Linie in den Aufgabenbereich der Eltern. Zur Selbstverständlichkeit sollte der Schwimmunterricht in den Schulen gehören.