Ehepaar bringt sich vor Tiger in Sicherheit

Archivbild: epa/Diego Azubel
Archivbild: epa/Diego Azubel

KANCHANABURI: Eine Lehrerin und ihr Mann verbrachten eine halbe Stunde im Naturschutzgebiet Thung Yai Naresuan vor einem wilden Tiger auf einem Bambusbaum.

Die Lehrerin, eine Karen, veröffentlichte auf ihrer Facebook-Seite einen halbstündigen Videoclip ihrer Tortur. Es zeigt das Paar, das sich an einen hohen Bambusbaum klammert, während der Tiger geduldig unten wartet, umher läuft und sich manchmal hinlegt. Die Frau arbeitet als Lehrerin an der Banhintang-Schule im Bezirk Sangkhla Buri und lebt im Dorf Ban Jakae - dem abgelegensten Dorf mitten im Schutzgebiet Thung Yai Naresuan. Dort wird ein Weg nur von Park-Rangern und Dorfbewohnern genutzt – aber auch von wilden Tieren, einschließlich Tigern.

Der Clip zeigt die Frau, die ihrem Ehemann etwa einen Meter tiefer die Bewegungen und Positionen des Tigers mitteilt. Die Lehrerin befürchtet, dass ihr Gesamtgewicht den Baum umstürzen könnte. Nach der Hälfte des Clips klettert der Mann, der offenbar der Meinung ist, dass der Tiger keine Bedrohung darstellt oder es einfach satt hat, am Baum zu warten, auf sein Motorrad und isst lässig klebrigen Reis. Kurz darauf läuft der Tiger davon, und die Frau klettert nach unten.

Der Vorfall ereignete sich in der Nähe des Campingplatzes, wo im Februar letzten Jahres der Baumongul Premchai Karnasuta und drei weitere Personen wegen angeblicher Wilderei festgenommen wurden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Bernd Neb. 15.05.19 11:49
Quelle?
...und wenn es hierzu auch eine Quellenangabe gäbe, könnte man unter Umständen auch die facebook-Seite der Lehrerin finden, um den Clip zu sehen.