Duterte warnt vor Verstößen in Corona-Krise

Foto: epa/KING RODRIGUEZ
Foto: epa/KING RODRIGUEZ

MANILA: Mit drastischen Worten hat der philippinische Präsident Rodrigo Duterte während der wegen der Corona-Pandemie verhängten Ausgangsbeschränkungen «Ordnung» eingefordert. «Meine Anweisungen an die Polizei und das Militär, wenn jemand Ärger macht und ihre Leben in Gefahr sind: Erschießt sie», sagte der Staatschef in einer am Mittwochabend ausgestrahlten Fernsehansprache. «Lasst dies eine Warnung an alle sein - folgt der Regierung jetzt, denn es ist entscheidend, dass wir Ordnung haben.»

Mitte März wurde die Hauptinsel Luzon, auf der mehr als die Hälfte der über 100 Millionen Einwohner des Landes leben, zunächst für einen Monat abgeriegelt. Schulen, öffentlicher Verkehr und die Arbeit in den Büros fallen seither aus. Vor Dutertes Ansprache waren nach Polizeiangaben rund 20 Menschen bei Protesten in einem Slum in Quezon City auf Luzon nordöstlich der Hauptstadt Manila festgenommen worden. Bewohner des Slums kritisierten, sie hätten seit Verhängung der Ausgangsbeschränkungen vor mehr als zwei Wochen keine Lebensmittelpakete und andere Hilfsgüter erhalten.


Quezon City ist mit rund drei Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt des südostasiatischen Landes. In dem Inselstaat haben die Gesundheitsbehörden bislang 2311 bestätigte Fälle von Sars-CoV-2-Infektionen sowie 96 Tote gemeldet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.