Der Sommer wird heiß

Nicht nur den Menschen, auch den Tieren macht die Tropenhitze zu schaffen. Wie diesem Schimpansen in einem Bangkoker Zoo, der sich mit gefrorenem Fruchtsaft Erfrischung verschafft. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Nicht nur den Menschen, auch den Tieren macht die Tropenhitze zu schaffen. Wie diesem Schimpansen in einem Bangkoker Zoo, der sich mit gefrorenem Fruchtsaft Erfrischung verschafft. Foto: epa/Rungroj Yongrit

THAILAND: Die Temperaturen werden in diesem Sommer um ein bis zwei Grad über denen des Vorjahres liegen, hat der Generaldirektor der Meteorologischen Behörde, Phuwiang Prakam-min, am Samstag verkündet.

Laut Phuwiang beginnt der thailändische Sommer am 21. Februar, er endet Mitte Mai. Die Tagestemperaturen im März und April sollen im Norden, Nordosten, Zentralthailand und Ostens 40 Grad erreichen. Der Landesrekord wurde am 28. April 2016 in Mae Hong Son mit 44,6 Grad aufgestellt, Mae Hong Son ist eine von sieben Provinzen, in denen 42 bis 43 Grad erwartet werden. Die anderen sind Lampang, Uttaradit, Sukhothai, Tak, Nakhon Sawan und Kanchanaburi.

In den südlichen Provinzen Prachuap Khiri Khan, Surat Thani, Nakhon Si Thammarat, Yala, Krabi, Trang und Satun sollen die Höchsttemperaturen zwischen 38 und 39 Grad liegen, begleitet von gelegentlichem Regen und einem Wellengang im Meer bis zu einem Meter Höhe. Ende April soll es dann stark regnen, die Wellen werden bis zu drei Meter hoch sein. Das Wetter in Pattaya wird dem des Südens entsprechen, mit Höchsttemperaturen von 35 bis 37 Grad im April.

Schwere Stürme haben am Samstag in den Provinzen Phrae und Phayao eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Häuser und Ackerflächen wurden beschädigt. In Phrae entsendete die Armee Soldaten, um Bewohnern bei der Reparatur ihrer Unterkünfte zu helfen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.