Der Smog kehrt zurück

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Meteorologen sagen für die kommenden Tage eine Zunahme der Luftverschmutzung mit erhöhten PM2,5-Staubpartikeln voraus.

Ein Hochdruckgebiet bestimmt vom 13. bis 15. Februar das Wetter in der Zentralregion. Im Großraum Bangkok und in den nördlichen Regionen sollen zudem die Temperaturen leicht sinken. Die derzeit verbesserte Luftqualität in der Hauptstadt führt der Chef der Behörde zur Kontrolle der Umweltverschmutzung, Phuwiang Prakammin, auf die verbesserte Luftzirkulation zurück. Dadurch würden sich Feinstaubpartikel und Rauch zerstreuen. Die Luftverschmutzungswerte in Bangkok waren am Sonntag weiterhin moderat, während landwirtschaftliche Gebiete wie Khon Kaen, Chonburi, Nan und Uttaradit Smog melden. Ursache sind Brände auf Zuckerrohrfeldern.

Der stellvertretende städtische Polizeikommissar Generalmajor Jirasant Kaewsaeng-aek berichtete, in den ersten Februartagen seien bei Kontrollen 8.000 Fahrzeuge mit erhöhten Abgasen festgestellt worden. Pro Tag seien es erst 500 bis 600 gewesen, später etwa 400.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Wilfried Stevens 11.02.19 13:28
Smogwolke sichtbar bis auf Land
Obwohl ich ja etwa 12 km östlich im ländlichen Bangkok zeitlich wohne, sieht man von hier aus auch eine entfernte Smog-Wand. Das ist schon sehr bedenklich geworden...in Chiang Mai sieht es saisonal auch nicht besser aus...ein Umzug ins bergige Nan steht ganz oben bei mir...
Ingo Kerp 11.02.19 13:11
Was hat man denn mit den 8.000 Fahrzeugen gemacht? Wurden sie stillgelegt oder haben sie eine Aufforderung zur Verbesserung/Teileaustausch erhalten mit erneutem Vorführen?
Alfred Jordan 11.02.19 12:22
8000 Fahrzeuge
mit erhöhten Abgasen wurden "festgestellt". Aha! Und was wurde mit den Fahrzeugen gemacht?