Chinesische Botschaft warnt thailändische Politiker

Erneut steht Thanathorn Juangroongruangkit in der Kritik. Foto: epa/Narong Sangnak
Erneut steht Thanathorn Juangroongruangkit in der Kritik. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Die chinesische Botschaft in Thailand hat thailändische Politiker vor Eingriffen in die inneren Angelegenheiten Chinas wegen der anhaltenden Proteste in Hongkong gewarnt.

„Einige thailändische Politiker haben sich mit der Gruppe in Verbindung gesetzt, die die Trennung Hongkongs von China befürwortet, und zwar auf eine Art und Weise, die als schwerwiegend und verantwortungslos angesehen wird. China hofft, dass diese Menschen die Fakten über das Hongkong-Problem kennen und vorsichtig sind, wenn sie sich auf Angelegenheiten einlassen, die der chinesisch-thailändischen Freundschaft abträglich sind“, heißt es in der Erklärung der chinesischen Botschaft.

Die Botschaft nannte keine Politiker beim Namen. Am 6. Oktober veröffentlichte Joshua Wong, ein Protestführer und Generalsekretär der Democisto-Partei von Hongkong, auf seiner Facebook-Seite ein Bild, das ihn mit dem Parteichef von Future Forward, Thanathorn Juangroongruangkit, zeigte. Wong fügte seinem Bild hinzu: „Unter dem starken Druck der Diktatur stehen wir solidarisch zusammen.“ Thanathorn weilte am 5. Oktober in Hongkong und sprach beim Open Future Festival, das von der Zeitschrift Economist organisiert wurde.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.