Chinesische Botschaft warnt thailändische Politiker

Erneut steht Thanathorn Juangroongruangkit in der Kritik. Foto: epa/Narong Sangnak
Erneut steht Thanathorn Juangroongruangkit in der Kritik. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Die chinesische Botschaft in Thailand hat thailändische Politiker vor Eingriffen in die inneren Angelegenheiten Chinas wegen der anhaltenden Proteste in Hongkong gewarnt.

„Einige thailändische Politiker haben sich mit der Gruppe in Verbindung gesetzt, die die Trennung Hongkongs von China befürwortet, und zwar auf eine Art und Weise, die als schwerwiegend und verantwortungslos angesehen wird. China hofft, dass diese Menschen die Fakten über das Hongkong-Problem kennen und vorsichtig sind, wenn sie sich auf Angelegenheiten einlassen, die der chinesisch-thailändischen Freundschaft abträglich sind“, heißt es in der Erklärung der chinesischen Botschaft.

Die Botschaft nannte keine Politiker beim Namen. Am 6. Oktober veröffentlichte Joshua Wong, ein Protestführer und Generalsekretär der Democisto-Partei von Hongkong, auf seiner Facebook-Seite ein Bild, das ihn mit dem Parteichef von Future Forward, Thanathorn Juangroongruangkit, zeigte. Wong fügte seinem Bild hinzu: „Unter dem starken Druck der Diktatur stehen wir solidarisch zusammen.“ Thanathorn weilte am 5. Oktober in Hongkong und sprach beim Open Future Festival, das von der Zeitschrift Economist organisiert wurde.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
H-O-P Ben- 13.10.19 14:38
Vorsicht!
Thailand sollte hier sehr aufpassen.... auch i.bz. auf seine 'chinesische' Abhängigkeit. Einige 'Unbedarfte' können hier viel kaputt machen..... Zur "Demokratie", die sich im i.Z. zunehmender Politik- und Regierungsunfähigkeit im Kreise dreht und nur Eines, nämlich "Stillstand" produziert, im Vergleich zu China und die Solidarität des Volkes (ein vielleicht besseres System, 'Demokratie' um jeden Preis...), wo "Alle" an einem Strang ziehen und der Vorsitzende von China (wie das 70jährige Jub. gezeigt) hat, alles Andere als ein Despot, gar Humanist ist - zeigt das ein anderes "System" auch Besser sein kann. Ich hier bereits dazu an anderer Stelle berichtete und die Jungen sollten jetzt endlich aufhören hier noch mehr Schaden anzurichten und kapieren: "die Freiheit" gibt es nicht - oder kann ich mir die Freiheit nehmen aufhören zu atmen?! Ein Thema was hier im Westen ein "Tabu" darstellt, genauso das "Wachstum" eine absolute Sackgasse in Bezug auf das Haushalten mit unseren Resourcen, nämlich unseres Planeten ist und einwandrei mit unendlicher Gier nach Mehr (Status, Geld was Besseres sein wollen, inhumane Konkurrenz wie 'Black Rock' als schlimmster Finger der Welt eines irrsinnig gewordenen Kapitalismus), darstellt - und Alles, aber auch Alles einschl. dieses Systems der ganzen Menschheit i.d. Abgrund treibt! Einhalt und Bescheidenheit in verwirklichten" Satipatan" eines jeden Einzelnen ist hier in Einkehr und VERZICHT notwendig - Amen!