Todesurteil für kanadischen Drogenschmuggler

In China drohen überführten Drogenschmugglern entweder lange Haftstrafen oder die Todesstrafe. Fotolia.com
In China drohen überführten Drogenschmugglern entweder lange Haftstrafen oder die Todesstrafe. Fotolia.com

PEKING (dpa) - Die Konfrontationen zwischen China und Kanada halten an. Jetzt hat ein chinesisches Gericht einen Kanadier zum Tode verurteilt. Kanada reagiert verärgert.

Ein chinesisches Gericht hat einen Kanadier am Montag wegen Drogenschmuggels zum Tode verurteilt. Das Urteil hat auch vor dem Hintergrund der angespannten Beziehungen Kanadas zu China Brisanz. Details zum Urteil wollte das Gericht in der nordostchinesischen Provinz Liaoning später mitteilen. Der Kanadier Robert Lloyd Schellenberg war im November zunächst zu 15 Jahren Haft verurteilt worden.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau sagte am Montag vor Journalisten, seine Regierung sei extrem besorgt angesichts dieser Entscheidung, die er als «willkürlich» bezeichnete. Die kanadische Regierung setze sich für Kanadier weltweit ein, denen die Todesstrafe drohe. «Das werden wir weiterhin machen und haben es auch in diesem Fall getan.»

Kanada und China befinden sich seit Wochen politisch auf Konfrontationskurs. Auslöser dafür war Anfang Dezember die Festnahme der Finanzchefin des chinesischen Telekom-Riesen Huawei, Meng Wanzhou, in Kanada. Der Tochter des Huawei-Gründers Ren Zhengfei wird in den USA Bankbetrug im Zusammenhang mit Verstößen gegen Sanktionen gegen den Iran vorgeworfen.

In China werden seitdem zwei Kanadier festgehalten, denen vorgeworfen wird, in Aktivitäten verwickelt zu sein, die «die nationale Sicherheit gefährden». Manche Kritiker werten die Inhaftierungen als chinesische Vergeltung für das Vorgehen gegen die Chinesin.

Beide Regierungen haben sich gegenseitig aufgefordert, ihre Landsleute wieder auf freien Fuß zu setzen. In China drohen überführten Drogenschmugglern entweder lange Haftstrafen oder die Todesstrafe.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Markus Thumm 15.01.19 13:53
Falsch !!!
Wenn ich das schon lese in den Kommentaren richtig so andere Länder andere Gesetze wird mir schlecht. Die Todesstrafe ist nicht gerechtfertigt bei keinem Menschen der Welt es werden immer noch zu viele Menschen zum Tode verurteilt und nachträglich stellt sich raus Obst das war der falsche die Todesstrafe gehört abgeschafft egal in welchem Land
Hardy Kromarek Thanathorn 15.01.19 12:43
China dreht die Daumenschrauben an !!!!!!!!!!
3 kanadische Staatsbürger in Haft! Einer davon erhält die Todesstrafe! Es wird mit Sicherheit weiter gehen! Die Huawai Managerin kann jetzt mal in Ruhe Urlaub in Kanada machen, bis Sie wieder dann First Class nach China reisen tut!!! Da haben sich die Kanadier und Amerikaner selbst ein böses Eigentor mit schwerwiegenden Folgen für Sie geschossen!!! " Donald " vor noch ein Eigentor!!!
THOMAS S 15.01.19 12:43
Richtig
Andere Länder-andere Gesetze.