Irak will russische S-400-Luftabwehrsysteme kaufen

Foto: epa/Alexander Zemlianichenko
Foto: epa/Alexander Zemlianichenko

MOSKAU (dpa) - Inmitten wachsender Spannungen in der Golf-Region hat der Irak den Kauf russischer Luftabwehrsysteme des Typs S-400 angekündigt. Die Regierung in Bagdad habe die grundsätzliche Entscheidung getroffen, aber noch keinen genauen Zeitplan vorgelegt, sagte der irakische Botschafter in Moskau, Haydar Mansour Hadi. Er äußerte sich nach russischen Medienberichten am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in der russischen Hauptstadt.

Der Schritt dürfte vor allem bei den USA für Kritik sorgen, die auch schon die Türkei aufgefordert haben, auf die russischen Waffensysteme zu verzichten. Die USA haben im Irak Truppen stationiert.

Die S-400-Systeme sollen Ziele wie zum Beispiel Bomber und Raketen im Luftraum vernichten. Die Abwehranlagen sind vor allem in Russland stationiert. Zwei Divisionen hat Russland aber auch in Syrien zum Schutz seiner Militärbasen im Einsatz. Exportverträge gibt es auch mit China und Indien.

Die Türkei soll ihre vier Divisionen für einen Gesamtpreis von 2,5 Milliarden US-Dollar (2,23 Milliarden Euro) im Sommer erhalten. Eine Division hat zwölf Startanlagen mit je vier Raketen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.