Biometrisches System enttarnt Passagier

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Erstmals hat die Immigration auf dem Flughafen Suvarnabhumi einen Passagier mit einem falschen Pass über das biometrische System enttarnt und festgenommen.

Der Mann benutzte einen Pass, der ihn als Oh Chee Boon, einen Malaysier, identifizierte. Er wollte zu den Philippinen bei Philippine Airlines einchecken. Das biometrische System des Flughafens mit Gesichtserkennung zeigte jedoch, dass er nicht mit den Datenspeicherinformationen des Systems übereinstimmte. Während der Befragung bestand der Mann darauf, dass er Oh war. Weitere Ermittlungen ergaben jedoch, dass der Pass gefälscht war und bereits bei der mehrmaligen Einreise und Ausreise aus Thailand über die Grenze zwischen Thailand und Myanmar verwendet wurde. Die Polizei beschlagnahmte zudem Bargeld in Höhe von 500.000 US-Dollar. Die Polizei beschuldigte den Mann, einen gefälschten Reisepass verwendet zu haben, und verdächtigt ihn, an grenzüberschreitenden Straftaten beteiligt zu sein.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Joerg Obermeier 26.05.19 23:32
Jetzt bin ich aber baff! Die letzte mir erinnerliche Meldung war, dass sich die Einführung des biometrischen Erkennungssystems weiter verzögern würde. Vielleicht ist das System, übrigens aus Deutschland so gut, dass es schon vor Installierung erfolgreich arbeitet. Oder aber, es wurde ganz still und heimlich in Betrieb genommen. Das würde mich allerdings fast noch mehr verwundern da ich auch von Ein- und Ausreisenden bislang nichts davon vernommen habe.
Oliver Harms 25.05.19 22:45
@Ulm
der pass war gut,da er bis zum zeitpunkt der biometrie funktioniert hatte.sie werden kaum2bessere"fotos machen können die das neue system überlisten. und das ist auch gut so!mich freut der erfolg restlos,da so wieder ein schlupfloch für den abschaum der welt in thailand geschlossen wurde.
Dr. Ulm 25.05.19 15:06
Bei einer halben Million Dollar in bar sollte doch Geld für einen besseren Pass drin sein, aber was lange währt, wird nicht endlich gut!
Ingo Kerp 25.05.19 13:36
500.000 US$ im Gepäck. Wollte er einen Teil des Staates Philippinen kaufen? Schade, das er wegen des falschen Paßes und der biometrischen Erkennung aufgefallen ist. Jetzt sitzt sicherlich ein todtrauriger Geschäftsmann in den Philippinen und traueerrt um das geplatzte schoene Geschäft.