„Big Joke” wird nicht Mitglied eines Polizeiausschusses

Foto: epa/Narong Sangnak
Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Generalleutnant „Big Joke” Surachate Hakparn wird nun doch nicht dem Unterausschuss der Polizei für Gesetze und Vorschriften beitreten.

Das wurde am Mittwoch bei einem Treffen des stellvertretenden Ministerpräsidenten General Prawit Wongsuwan mit dem nationalen Polizeichef General Chakthip Chaijinda, dessen Stellvertreter General Wirachai Songmetta und weiteren Vertretern der betroffenen Behörden entschieden.

Nach dem Treffen sagte General Wirachai, es sei beschlossen worden, den Namen von Generalleutnant Surachate aus dem für Gesetze und Vorschriften zuständigen Polizeiausschuss zu streichen. Oberst Mana Phochuay, stellvertretender Kommandeur der Metropolitan Police Division 8, sei aufgrund seiner Kenntnisse in rechtlichen Angelegenheiten gebeten worden, die Stelle zu besetzen. Die Änderung sei aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Eignung für die Position vorgenommen worden.

Zuvor hatte General Prawit bestätigt, dass „Big Joke“ als Mitglied eines Gremiums der Polizeikommission ernannt worden sei. Er sagte weiter, eine Person von außerhalb der Polizei könne durchaus Mitglied des Polizeiausschusses sein, und die Ernennung von Außenstehenden liege in der Zuständigkeit der Polizeikommission.

Generalleutnant Surachate wurde im April abrupt als Leiter der Immigration aus dem Polizeidienst entlassen und in den öffentlichen Dienst versetzt. Er wurde Sonderberater im Büro des Premierministers.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Joerg Obermeier 28.06.19 23:10
@ Michael Meier
Die Thailänder wissen auch nichts. Doch wie üblich werden in diesem Land Gerüchte und Vermutungen durch die Thai-Style-Meinungs- und Pressefreiheit bedingt immer sehr schnell zu sogenannten Gewissheiten. Nicht ganz unähnlich wie hierzulande beispielsweise riesenhafte Frösche die Lottozahlen vorhersagen können. Aber ich will jetzt die Thailänder gegenüber unseren eigenen Verschwörungstheoretikern nicht unzulässig aufwerten.
TheO Swisshai 28.06.19 11:33
@Roman Müller / Rolex etc.
Die Luxusuhren waren nur ausgeliehen und wurden angeblich schon lange zurück gegeben. Jetzt tickt etwas anderes nicht mehr richtig.
Michael Meier 28.06.19 11:32
@ HRB
Ganz genau , wir erfuhren im FARANG nix über die Hintergründe , aber gleichzeitig haben sich unsere Thais darüber was in Singapur schlummert .
Thomas Thoenes 27.06.19 22:25
Das Problem dürfte sein einen Fehler
gemacht zu haben ohne einen Fehler gemacht zu haben. Eventuell das Gesetz zur faschen Zeit am falschen Ort gegen die falsche Person angewendet zu haben. Jetzt ist es aber schwer jemanden mit einer weißen Weste ohne Aufsehen fallen zu lassen und so wird augenscheinlich versucht diesen guten ehrlichen Polizisten in ein neues Amt mit Würde und Ansehen unter zu bringen. Diplomatischer Balanceakt. Aber ich bin mir sicher am Ende wird für alle eine gute Lösung gefunden werden.
Joerg Obermeier 27.06.19 22:23
Da sehe ich wenig Mysteriöses an sich. Wenn in Hinterzimmern knallharte Machtkämpfe ausgetragen werden, dann passiert es schon mal, dass es heute so und morgen wieder andersrum lang geht. Sagt noch gar nichts aus, was übermorgen gilt.