Wissen für Outsider von Insidern

​Berliner Fashion Week 

Ein Model zeigt Kreationen von Maximilian Benz bei der Neo.Fashion Show in der Alten Münze während der Berlin Fashion Week. Foto: Monika Skolimowska/dpa
Ein Model zeigt Kreationen von Maximilian Benz bei der Neo.Fashion Show in der Alten Münze während der Berlin Fashion Week. Foto: Monika Skolimowska/dpa

BERLIN: Was steckt in den Geschenktüten bei Modenschauen? Wer sitzt dieses Mal in der ersten Reihe? Die Berliner Fashion Week startet am 5. Februar - und Designer mit den größten Shows antworten.

Was passiert eigentlich bei Modenschauen - also außer, dass Models über den Laufsteg schreiten? Die wenigsten Normalos dürften wohl mal bei einer Show dabei gewesen sein. Modelsendungen im deutschen Fernsehen zählen nicht. Die Designer mit den größten Shows bei der Berliner Fashion Week, die am 5. Februar losgeht, haben ein paar wichtige Fragen beantwortet.

Wer sitzt bei den Shows der Berliner Fashion Week in der ersten Reihe?

In den bekannteren Modemetropolen trifft sich die prominente Elite in der ersten Reihe (und auf dem Laufsteg). In Paris tauchten im Sommer etwa Stars wie Kylie Jenner oder große Modenamen wie die US-Vogue-Chefin Anna Wintour auf. Sängerin Doja Cat sprengte das Internet mit ihrer Fliegenpilz-Optik - ihr Oberkörper war mit roten Strasssteinen besetzt. In Berlin sah es in den vergangenen Jahren in der ersten Stuhlreihe hingegen eher mau aus. Zu MarcCain kommt in diesem Jahr immerhin die «Desperate Housewives»-Schauspielerin Teri Hatcher (59).

«Eine Frontrow zu besetzen, ist für eine Show sehr wichtig, wir machen das ja alles nicht zum Spaß», sagt etwa Designer Kilian Kerner. «Witzig» finde er die unzähligen Anfragen von Normalos, die «fünf Tickets für die Frontrow wollen». «Da frage ich mich immer, wo die Leute ihr Selbstbewusstsein herholen. Das sind nämlich immer Leute, die da nichts zu suchen haben.» Wer dort stattdessen hingehört, sind Promis, Kunden und Gäste von Kooperationspartnern - aber zunehmend auch Influencer und natürlich die Presse, wie Designer Marcel Ostertag sagt.

Warum huschen Designerinnen und Designer nach der Show nur ganz kurz über die Bühne?

Monatelang werkeln Modemacher an ihren Kollektionen, es fließt Kreativität und Herzblut hinein. Wenn dann bei der Show - dem Highlight der Saison - das letzte Model mit dem oft wichtigsten und ausgefallensten Teil über den Catwalk stolziert ist, warten alle darauf, den Designer beklatschen zu dürfen. Doch der taucht manchmal nur kurz auf, verbeugt sich demütig und verschwindet wieder in den Hintergrund.

«Bei meinen Shows war und bin ich immer voller Emotionen. Deswegen habe ich es viele Jahre schlichtweg nicht ausgehalten, anschließend lange auf dem Laufsteg zu sein», sagt etwa die österreichische Designerin Rebekka Ruetz der Deutschen Presse-Agentur. «Ich habe viel Übung gebraucht, um den Applaus genießen zu können.» Modemacher William Fan hat ein ambivalentes Verhältnis zum Rampenlicht. «Ich mag die Bühne, aber ich mag es nicht, auf der Bühne zu sein», sagt er der dpa. Ihm bereite es mehr Spaß, die Bühne zu kreieren.

Warum liegen an den Plätzen Goodie-Bags mit Geschenken für die Gäste?

Ein Taschenspiegel, ein Haarstyling-Set und eine Quaste mit Glitzerpuder - das sind etwa die «Goodies», die man in einer kleinen Tasche am eigenen Sitzplatz vor einer Show vorfindet. Wenn das Glitzerpuder zu hell ist oder keine Haare auf dem Kopf übrig sind, um das Haarspray sinnvoll aufbrauchen zu können, freut sich vielleicht das eigene Umfeld - nur die Umwelt nicht. «Ich persönlich stehe nicht mehr so wirklich auf Goodie Bags. Aus Nachhaltigkeitsgründen verzichte ich darauf», sagt Kerner. «757 Produkte zum Schminken brauche ich jetzt nicht.»

Die Beutelchen sind für Designer natürlich auch eine Werbefläche für die Partner, mit denen sie kooperieren. «Bei mir gibt es immer Goodie-Bags», so Ruetz. In ihren Wundertüten gab es auch schon Tennissocken oder kleine Armbänder, die gleichzeitig auf dem Laufsteg zu sehen waren - von Schuh- und Schmuckfirmen, mit denen sie zu dem Zeitpunkt kooperierte. «Ich würde auch gerne mal wissen, was andere Designer so in ihren Goodie-Bags anbieten.»

Warum schauen Models meistens so ernst drein auf dem Catwalk?

Sie laufen auf und ab und haben eine coole Miene, egal wie eigenartig ihr Outfit manchmal aussehen mag. Selten wird mal gelächelt, aber warum eigentlich? «Ich sage meinen Models vor Ihrem Auftritt, dass sie meine modernen Amazonen sind und meine Kollektionen als selbstbewusste, coole und taffe Frauen präsentieren», sagt Ruetz. Die Models sollen Spaß haben, aber nicht lächeln: «Bei lächelnden Models kommen mir immer Schönheitswettbewerbe in den Sinn, da gruselt es mich.» Auch Kerner bevorzugt neutrale Gesichtsausdrücke. «Es steht nie das Model im Vordergrund, sondern das, was sie tragen. Alles andere als Neutral lenkt da nur ab.»

Warum wird die Kollektion schon so lange im Voraus gezeigt?

Bei der Berliner Fashion Week wird ab Montag vor allem Herbst- und Wintermode gezeigt - das sind aber hauptsächlich Teile für die nächste kalte Jahreszeit. Dabei könnte man meinen, es wäre sinnvoller, die lockeren Kleider für die von vielen ersehnte Sommerzeit zu zeigen. Das wäre aber wirtschaftlich nicht sinnvoll: «Wir benötigen nach der Show circa fünf Monate, um die Kollektion zu produzieren und herzustellen», so Ostertag. Dann ist auch klar, wie groß die Nachfrage ist und wie viel die Designer eigentlich produzieren müssen.

Rebekka Ruetz weiß: Die ersten Wintersachen landen schon im August und September in den Geschäften. Es gibt aber auch eine risikoreichere Herangehensweise - die Kollektion vorzuproduzieren und bereits nach der Show zum Verkauf anzubieten. Das versucht der Designer Ostertag in diesem Jahr zum ersten Mal.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.