Behörden schließen deutsche Blindenschule

Blindenschule der Organisation Braille Without Borders in Tibet. Foto: epa/Wu Hong
Blindenschule der Organisation Braille Without Borders in Tibet. Foto: epa/Wu Hong

PEKING (dpa) - Ein vielfach ausgezeichnetes Blindenzentrum in Tibet, das von der Deutschen Sabriye Tenberken gegründet wurde, ist nach 19 Jahren geschlossen worden. Tenberken bestätigte der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Dienstag, dass die lokalen Behörden die meisten Schüler in chinesische «Spezialschulen» verlegt hätten.

Bereits bei einem Besuch in Tibet im vergangenen Jahr waren Tenberken und ihrer Organisation Braille Without Borders überraschend der Entwurf eines Auflösungsvertrags vorgelegt worden. Weitere Verhandlungen waren danach nicht möglich, weil die chinesische Seite den Kontakt abbrach.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.