Bangkok sperrt schwere Lastwagen nicht aus

Schwere Lastwagen und Sattelschlepper dürfen weiterhin durch Bangkok rollen. Foto: The Nation
Schwere Lastwagen und Sattelschlepper dürfen weiterhin durch Bangkok rollen. Foto: The Nation

BANGKOK: Der Plan, Lastwagen mit mehr als zehn Rädern tagsüber die Zufahrt nach Bangkok zu verbieten, um die PM2,5-Luftverschmutzung zu reduzieren, wird auf unbestimmte Zeit verschoben, wegen der negativen Auswirkungen auf den Industrie- und Transportsektor.

Die städtische Polizei hatte das Verbot für schwere Lastwagen vom 1. bis 28. Dezember vorgeschlagen. Der stellvertretende nationale Polizeichef General Damrongsak Kittipraphas berichtete jetzt, bei einem Treffen mit mehreren zuständigen Behörden und der Privatwirtschaft sei das Verbot auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Es hätte den Industrie- und Transportsektor, der sich vom wirtschaftlichen Rückschlag durch die Coronakrise zu erholen beginnt, zu hart getroffen. Es würden jetzt andere Möglichkeiten zur Verhinderung und Reduzierung der PM2,5-Luftverschmutzung in Bangkok geprüft.

Laut Damrongsak wird die Polizei ab 1. Dezember landesweit große Fahrzeuge, die schwarzen Rauch ausstoßen und eine der Ursachen des Luftverschmutzungsproblems sind, strenger kontrollieren. „Wir werden stichprobenartig Kontrollen an Busbahnhöfen und LKW-Betriebszentren durchführen. Die Kontrolle wird per Videokamera aufgezeichnet, um die Transparenz der Polizeiarbeit zu gewährleisten", fügte er hinzu.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hans-Dieter Volkmann 29.11.20 17:07
Oliver Harms 29.11.20 04:22
Dieser Vergleich ist gelinde gesagt absurd. Stellen Sie sich einmal vor, ein Raucher konsumiert an einem Tag ca. 25 Zigaretten in seinem Condo. Zum Vergleich (wenn es möglich wäre) stellen Sie einen Euro 6 Diesel ins Condo und lassen ihn laufen, so als würde er ca 100 km fahren. In letzterem Fall wäre der Bewohner wahrscheinlich tot. Der Raucher aber nicht.
TheO Swisshai 29.11.20 06:52
@Oliver Harms / Unsinniger Vergleich
Wie vergleichen Sie denn ein Euro 6 Diesel mit einem Raucher?

Wenn Sie so sicher sind, dass ein Euro 6 weniger gesundheitsschädlich ist, dann können Sie mir ja sagen, wieviele Schadstoffe pro 24 Std. in einem Condo entstehen, wenn
- 1. darin ein Raucher 2 Zigaretten/Tag raucht.?
- 2. darin ein Euro 6 den ganzen Tag läuft ?

.....oder haben Sie inzwischen schon selbst gemerkt, dass Ihr Vergleich Unsinn ist?

Filter verseuchen restlos toxisches Wasser !?! Ähm, toxisches Wasser bedeutet doch, es ist schon verseucht, oder?

NB. Wussten Sie dass Rauch von Räucherstäbchen rund 40 x schädlicher ist als Zigarettenrauch?


Oliver Harms 29.11.20 04:22
@Thoenis
Ein diesel mit Euro 6 ist mit Sicherheit nicht so gesundheitsschädlich
wie ein Raucher ob im condo oder auf freier Strecke.
Raucher sind aber vom umweltvergiften her mit den schwarzqualmenden uralt Dieseln zu vergleichen
wie man sie auch noch in Bangkok vorfindet.Aber nicht nur beim Qualm sind sie zu vergleichen,auch Verbrennungsrückstände werfen beide aus.Der Nikotin Junkie mit dem Raucherhusten und den restlos toxischen Wasser verseuchenden Filtern.
Sie haben es also richtig erkannt,die Raucher sind eine Gefahr für die saubere Luft.
Bei so viel Einsicht,frage ich mich,warum sie am Betongtisch Stammkunde sind.......
Markus Boos 28.11.20 22:44
Ja Thomas Thoenes
Bangkok wird Luftkurort. Genialer Gag. Wenn das zutreffen würde, wird Donald Trump der nächste Papst.
Ingo Kerp 28.11.20 14:07
Jetzt wird also strenger kontrolliert, allerdings nur stichprobenartig. Das wird zu erheblicher Luftverbesserung beitragen, wetten?