Freigelassener Wissenschaftler in Frankreich

Foto: Twitter/@wnewsinternati1
Foto: Twitter/@wnewsinternati1

PARIS: Der nach neuneinhalb Monaten Haft im Iran freigekommene französische Wissenschaftler Roland Marchal ist in Frankreich angekommen.

Der 64-Jährige sei in das Militärkrankenhaus von Saint-Mandé bei Paris gebracht worden, meldete die französische Nachrichtenagentur AFP am Samstag unter Berufung auf einen Vertrauten des Soziologen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sei über die Freilassung des Wissenschaftlers sehr glücklich, teilte der Elysée-Palast mit. In dem Kommuniqué forderte Macron die iranischen Behörden auf, auch die französisch-iranische Ehefrau Marchals, die Anthropologin Fariba Adelkhah, aus der Haft zu entlassen. Beide waren im Juni 2019 wegen angeblicher Verbreitung regimefeindlicher Propaganda am Flughafen von Teheran festgenommen worden.

Marchal kam iranischen Angaben zufolge im Zuge eines Gefangenenaustausch zwischen Paris und Teheran frei. Demnach entließ Frankreich den iranischen Ingenieur Dschalal Rohollahnedschad aus der Haft, dem eine Auslieferung in die USA gedroht hätte. Rohollahnedschad wird von den USA beschuldigt, technisches Material in den Iran gebracht und damit gegen die amerikanischen Sanktionen gegen Teheran verstoßen zu haben. Er war bereits in der Nacht zu Samstag in der iranischen Hauptstadt angekommen.

Im Februar dieses Jahres gab es einen ähnlichen Austausch zwischen dem Iran und Deutschland. Der ebenfalls wegen Verletzung der US-Sanktionen in Deutschland inhaftierte Iraner Ahmed Chalili, der in die USA ausgeliefert werden sollte, wurde freigelassen und kehrte in den Iran zurück. Im Gegenzug wurde ein Deutscher, der wegen illegalen Fotografierens im Iran zu drei Jahren Haft verurteilt worden war, ebenfalls freigelassen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.