28 internationale Kriminelle festgenommen

Foto: Thaivisa
Foto: Thaivisa

BANGKOK: Die Immigration hat seit Dezember 28 Ausländer festgenommen, die von Interpol mit einer roten Ausschreibung gesucht wurden.

Die Verhafteten kommen aus Deutschland, China, Südkorea, Großbritannien, Italien, Tschechien, die Türkei, Neuseeland, die USA und Russland. Unter den internationalen Kriminellen waren keine Afrikaner. Gesucht wurden sie wegen Betrug, Mord, Drogendelikten, Zollangelegenheiten und Straftaten an Kindern im Internet. Generalleutnant Surachate Hakparn wertete die Festnahmen als großen Erfolg der Polizei. Und General Torsak Sa-atphak lobte die Hilfe von Interpol und von mehreren Botschaften..

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Michael Meier 13.01.19 13:14
Leseschwäche ?
In diesem Bericht ging´s um Kriminelle und nicht um Visavergehen !
Jürgen Franke 13.01.19 11:37
Wer sich im Ausland aufhält,
sollte sich gesetzeskonform verhalten, auch wenn es sich "lediglich" um die Visabestimmungen handelt.
Jurgen Steinhoff 13.01.19 00:04
Unterschied zwischen verhafteten Ausländern!
Es ist ein grosser Unterschied zwischen kriminellen Ausländern und Ausländern, die lediglich ihre Visapapiere nicht in Ordnung haben. Es ist gut mit Härte gegen "Verbrechern", aber es scheint mir oft, dass es Pluspunkte für alle verhafteten Ausländer gibt, ob kriminelle oder nur so....
Ingo Kerp 12.01.19 15:49
Bravo, gute Polizeiarbeit in Zusammenarbeit mit Interpol.