150 Thais wollen aus Tachilek zurückkehren

Thailändisch-myanmarischer Grenzübergang zwischen Mae Sai und Tachilek. Foto: The Nation
Thailändisch-myanmarischer Grenzübergang zwischen Mae Sai und Tachilek. Foto: The Nation

CHIANG RAI: 150 Thais, die im Bezirk Tachilek in Myanmar arbeiten oder leben, haben um die Erlaubnis gebeten, über Chiang Rai nach Thailand zurückkehren zu dürfen

Den Grenzbehörden wurde vom Manager des 1G1-Hotel-Unterhaltungskomplexes in Tachilek mitgeteilt, dass dort bis zu 180 Thais arbeiten. Viele der thailändischen Frauen, die sich nach Thailand zurückgeschlichen hatten und die mit Covid-19 infiziert waren, arbeiteten in der 1G1. Gesundheitsdienste verfolgen derzeit Kontakte der infizierten Frauen. Nach Medienberichten sollen mindestens 500 Menschen auf Covid-19 getestet und in Quarantäne geschickt werden.

Dr. Opas Karnkawinpong, Generaldirektor des Department of Disease Control, berichtete weiter, mehr als eine Million freiwillige Gesundheitshelfer würden eingesetzt. Sie sollen an Türen klopfen, um zu sehen, ob sich jemand aus Myanmar über die Grenze geschlichen hat.

Generalmajor Narit Thawornwong, Kommandeur der Pha-Muang-Truppe, will mit den zuständigen Behörden einen Plan ausarbeiten, um die Übergänge auf der zweiten Thai-Myanmar-Freundschaftsbrücke im Bezirk Mae Sai von Chiang Rai zu blockieren. Die bei dem Treffen anwesenden Behörden haben zugestimmt, mehr Truppen und mindestens 80 Beamte zu entsenden, um illegale Grenzübergänge abzufangen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Michael Meier 04.12.20 16:22
Im Gegsatz zu
Expats ist die Quarantäne für die Thais kostenlos. Quelle nicht Wikipedia . ( meine Frau )
Ling 04.12.20 15:22
150 rückkehrwillige Thais
Da werden jetzt wohl Quarantäneunterkünfte eingerichtet. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass man die Rückkehrwilligen ohne staatliche Quarantäne ins Land läßt.
Ingo Kerp 04.12.20 14:07
Das Positive ist, das die evtl. Heimkehrer zumindest um Erlaubnis gefragt haben. Damit weiß man wer es ist, wann er/sie kommt und kann die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. Was TH uns kein anderes Land braucht, sind Illegale, die infiziert die Grenze queren.
Egon Seefeldt 04.12.20 13:22
Heimliche Grenzgänger
Offensichtlich wird dieses Thema in Thai sehr ernst genommen.
Nicht umsonst geht es uns allen dementsprechend gut.
Vorbeugen ist besser als heilen.
Ronny Lüder 04.12.20 12:37
1 Million Freiwillige
Sorry , jeder siebziste nicht jeder siebente.