«WamS»: Radikale Weidel-Mail aufgetaucht - AfD bestreitet Echtheit

AFD-Pressekonferenz (v.l.n.r.): Christian Lueth, Alice Weidel, Alexander Gauland, Burkard Reimer und Michael Limburg Foto: epa/Clemens Bilan
AFD-Pressekonferenz (v.l.n.r.): Christian Lueth, Alice Weidel, Alexander Gauland, Burkard Reimer und Michael Limburg Foto: epa/Clemens Bilan

BERLIN (dpa) - AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel sieht im Auftauchen einer angeblich von ihr stammenden E-Mail mit Demokratie-verachtenden Thesen eine Kampagne. «Ich finde das einfach nur unfassbar», sagte Weidel am Sonntagabend in einem Chat auf Welt.de. AfD-Sprecher Christian Lüth bezeichnete die Mail auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur als «Fälschung».

Der «Welt am Sonntag» («WamS») zufolge wird in der E-Mail vom 24. Februar 2013 der Vorwurf erhoben, die Regierenden zerstörten durch eine Überschwemmung mit «kulturfremden Völkern wie Arabern, Sinti und Roma» systematisch die bürgerliche Gesellschaft, um sie als Gegengewicht auszuschalten. «Diese Schweine sind nichts anderes als Marionetten der Siegermaechte des 2. WK». Die Zeitung schrieb, ihr liege eine eidesstattliche Versicherung des Mail-Empfängers, eines früheren Bekannten Weidels, vor. Politiker anderer Parteien kritisierten Weidel nach der Veröffentlichung des Berichts scharf.

Weidel sagte bei Welt.de, sie wolle sich nicht an der Debatte beteiligen. «Zwei Wochen vor der Bundestagswahl werde ich wirklich nicht über jedes absurde Stöckchen springen, dass man mir hinhält und diese plumpe Kampagne auch noch selbst befeuern.» Danach gefragt, ob sie zur Urheberschaft der Mail auch eine eidesstattliche Versicherung abgeben würde, sagte sie nur: «Das werden sie sehen, was wir tun werden.» Eine falsche eidesstattliche Versicherung kann eine Geld- oder Freiheitsstrafe nach sich ziehen.

Die 38-jährige Ökonomin spricht in Wahlkampfreden viel über «illegale Migration». Für einen Eklat sorgte sie zuletzt, als sie während einer laufenden ZDF-Diskussionsrunde das Studio verließ.

Weidels Co-AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland sagte der «Bild»-Zeitung: «Diese E-Mail ist nicht ihre Sprache, passt gar nicht zu ihr. Es ist der üble Versuch, die AfD um jeden Preis aus dem Bundestag zu halten.» Er unterstellte «eine erbärmliche Kampagne, an der sich auch die Medien beteiligen».

Umfragen zufolge könnte die rechtskonservative Partei unter dem Spitzenduo Gauland/Weidel bei der Bundestagswahl am 24. September als drittstärkste Partei ins Parlament einziehen.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer kritisierte Weidel scharf. «Hinter der pseudo-bürgerlichen Fassade von Frau Weidel verbirgt sich die erschreckende Ideologie einer Reichsbürgerin», sagte er der «Welt» (Online). Reichsbürger lehnen die Bundesrepublik ab und behaupten, das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 bestehe fort. Scheuer weiter: «Die AfD von Gauland, Höcke, Meuthen und Weidel ist in Wahrheit eine Lügenpartei, die die deutsche Staatsordnung ablehnt und bekämpft.» Linksparteichef Bernd Riexinger schrieb dazu auf Twitter: «Wir müssen verhindern, dass diese Nazis und Rassisten in den nächsten Bundestag einziehen. Diese Mail ist eine Offenbarung.»

Der Empfänger der Mail führte gegenüber der «WamS» zur Begründung für Weidels Urheberschaft an, dass sich die Mail in der Betreffzeile auf ein Gespräch mit ihm beziehe und wie bei Weidel damals üblich von «Lille» unterzeichnet sei. Nach dpa-Informationen war «Lille» früher ein Spitzname Weidels.

Weidel ist relativ neu in der Politik. Zu der Zeit, aus der die angebliche Mail stamme, soll Weidel nach Angaben der Zeitung noch nicht Parteimitglied gewesen sein. Die Ökonomin war 2013 aus Protest gegen die Eurorettungspolitik der Bundesregierung zur AfD gestoßen. Zuletzt arbeitete sie als Unternehmensberaterin. Beruflich war sie viel in China unterwegs.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Manfred Avgat 12.09.17 14:07
Wenn es um ungenehme
Mitbewerber im politischen Wettbewerb in Deutschland geht wird gelogen und betrogen,vor allem wenn es um die Wahrheit geht.Die AFD sagt doch nur was Andere denken,und das ist eben nicht populär.Die etablierte politische Gesellschaft hat doch keinen Arsch in der Hose.
P.I.N.O MAERZ 12.09.17 11:23
Herr Pires
Sie haben WIR SCHAFFEN DAS vergessen
Dracomir Pires 12.09.17 08:38
Das arme Deutschland hat nur die Wahl ...
... zwischen Cholera und Pest. Damit das Volk nicht auf die Idee kommt, eine Alternative zu suchen, wird die Alternative für Deutschland einfach verteufelt. Bestimmt werden in Zukunft noch mehr solche Mails "auftauchen".
P.I.N.O MAERZ 11.09.17 14:18
WAlser sagt
denn das diese mail nicht echt ist, Jetzt kann sich jeder ein eigenes Bild machen, Richtig oder nicht, wer weiß das schon?Also am 24,09.2017 zur Wahl gehen.
Hermann Auer 11.09.17 14:15
@judax judaxsa
Erstens ist sie Welt am Sonntag die gutbürgerliche Ausgabe der Bild am Sonntag und darf - ja muss - ebenso wie diese ständig lügen. Zweitens ist es durchaus nicht gesichert, dass es sich bei dieser Nachricht um eine Lüge handelt. Weitere Nachforschungen zu diesem Vorfall sind wohl angebracht.