Versteigerung beschlagnahmter Tourbusse

15 Busse eines Anbieters für „Zero-Dollar-Reisen“ werden am Montag versteigert. Foto: Kritsada Mueanhawong / Phuket Gazette
15 Busse eines Anbieters für „Zero-Dollar-Reisen“ werden am Montag versteigert. Foto: Kritsada Mueanhawong / Phuket Gazette

PHUKET: Die Kommission gegen Geldwäsche (AMLO) versteigert am Montag 15 Busse im Wert von über 15 Millionen Baht, die im vergangenen Jahr von dem Tourenanbieter Tranlee Travel Co. Ltd. beschlagnahmt wurden.

Die Tranlee Travel Co. Ltd. war ein in der Branche gut aufgestelltes Reiseunternehmen, bis die Polizei den Geschäftsführer und zwei Aktionäre festnahm. Ihnen wird vorgeworfen, die Firma mit gefälschten thailändischen ID-Cards in das Handelsregister eingetragen zu haben. Zudem wurde nachgewiesen, dass das Reiseunternehmen sogenannte „Zero-Dollar-Touren“ durchführte.

Die Versteigerung der beschlagnahmten Busse erfolgt am Montag um 10 Uhr in der Phuket City Municipality. Der Startpreis für die Fahrzeuge liegt zwischen 420.000 und 1.250.000 Baht. Sie können einen Tag vor der Versteigerung von 9.30 bis 16 Uhr auf dem Gelände des Polizeireviers der Region 8 in Mai Khao besichtigt werden.

Weitere Informationen erfährt man telefonisch unter der Kurzwahl 1710. Bei vorausgegangenen Versteigerungen von beschlagnahmten Besitztümern der Tranlee Travel Co., Ltd. wurden Einnahmen in Millionenhöhe erzielt.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Billig Reisen

Powered by 12Go Asia system

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Sitting Bull 19.03.17 12:34
Versteigerung....
BEVOR ueberhaupt ein rechtsgueltiges Verfahren durchgefuehrt und ein entgueltiges Urteil gefaellt wurde, hat gar nichts eines Rechtsstaates. Da darf sich niemand wundern, wenn auslaendische Investitionen einbrechen.