Superhelden statt Buddhafiguren

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Ein buddhistischer Tempel am Stadtrand Bangkoks setzt auf die Hilfe von Superhelden, um gegen den Besucherschwund vorzugehen. Denn weniger Besucher bedeutet auch weniger Spenden.

Statt Buddhafiguren schmücken überdimensionale Comichelden das Außengelände des Wat Takien in der nahen Nachbarprovinz Nonthaburi, drei Transformerfiguren ziehen die Aufmerksamkeit insbesondere der jüngeren Besucher auf sich. Und genau darauf zielt die Tempelleitung auch ab.

„Sie haben keinen spirituellen Sinn“, erklärt der Mönch Pra Vichien in der Zeitung „The Nation“ und fügt hinzu: „Sie sind für die Kinder, damit sie sich nicht langweilen, wenn sie mit ihren Eltern in den Tempel kommen.“

Dass diese ungewöhnliche Maßnahme Früchte trägt, beweist auch die Tatsache, dass bereits drei weitere Tempel im Land dem Vorbild des Wat Takien folgen und ebenfalls Superheldenstatuen installiert haben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Khun Wilfried Stevens 16.07.17 23:27
Bei Buddha und schon Nachahmer...
...sieht ja recht bedeppert aus, Mini-Disneyland im Tempel, stattdessen wäre wohl ein Spielplatz auf dem Gelände angebrachter gewesen. Hier hätte ich viel mehr Weisheit erwartet...
Rene Mayenzet 16.07.17 19:49
Für Geld, ist jeder Schwachsinn gut.
Für Geld, ist jeder Schwachsinn gut, besonders bei Religionen, wo man kein Gegenwert in Geld erhält!
Mike Dong 16.07.17 12:57
Gute Marketing Idee
Kinder finden die Superheros gut. Macht auch ein gutes Fotomotiv mit Kindern. Klasse Marketing. Bringt sich mehr Besucher u damit mehr Spenden.
on-anong ruedet 16.07.17 11:28
die Comic Buddhas
oh mein Gott, oh my Buddha, was für ein Schwachsinn