Strafverfahren gegen PSG-Chef

Nasser al-Khelaifi. Foto: epa/Etienne Laurent
Nasser al-Khelaifi. Foto: epa/Etienne Laurent

BERN (dpa) - Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat gegen Nasser al-Khelaifi, dem Präsidenten des französischen Fußball-Clubs Paris Saint-Germain, ein Strafverfahren unter anderem wegen des Verdachts der Bestechung eingeleitet.

Die Vorwürfe richten sich gegen den katarischen Geschäftsmann in dessen Rolle als Geschäftsführer der Sportrechtefirma BeIN Media Group. Demnach bestehe der Verdacht, dass der frühere FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke im Zusammenhang mit der Vergabe von Medienrechten für die Fußball-Weltmeisterschaften von 2026 und 2030 «nicht gebührende Vorteile» von al-Khelaifi angenommen habe, wie die Bundesanwaltschaft mitteilte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.