Psychiater bekräftigt Persönlichkeitsstörung bei Zschäpe

Foto: epa/Joerg Koch
Foto: epa/Joerg Koch

MÜNCHEN (dpa) - Der deutsche Psychiater Joachim Bauer hat seinen Befund einer «abhängigen Persönlichkeitsstörung» bei der mutmaßlichen Rechtsterroristin Beate Zschäpe bekräftigt.

Bauer sagte im NSU-Prozess auf Nachfragen des Oberlandesgerichts Münchens, die Hauptangeklagte leide nach seiner Einschätzung an einer dependenten Persönlichkeitsstörung.

Nach Erstellung seines Gutachtens habe er Zschäpe wegen widersprüchlich erscheinender Verhaltensweisen ein weiteres Mal in der Untersuchungshaft besucht. So habe Zschäpe nach ihrer eigenen Aussage einerseits Angst vor Uwe Böhnhardt gehabt. Andererseits will sie aber lautstark protestiert haben, wenn Böhnhardt und Uwe Mundlos ihr wieder einen ihrer Morde beichteten. Bauer sagte, Zschäpe habe ihm das als spontane Reaktion geschildert. «Das sei wie ein Reflexschreien gewesen.»

Zschäpe hatte fast 14 Jahre mit Mundlos und Böhnhardt im Untergrund gelebt. Sie ist die einzige Überlebende des NSU-Trios. Die Bundesanwaltschaft hat sie als Mitglied des «Nationalsozialistischen Untergrunds» für alle Verbrechen der Gruppe angeklagt. Dazu gehören zehn Morde, von denen neun aus rassistischen Motiven verübt wurden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.