Oxfam-Vizechefin tritt zurück

 Oxfam prangert Missstände häufig durch medienwirksame Aktionen an. Foto: epa/Orietta Scardino
Oxfam prangert Missstände häufig durch medienwirksame Aktionen an. Foto: epa/Orietta Scardino

OXFORD/BRÜSSEL (dpa) - Katastrophenhelfer haben in der Karibik und in Afrika Sexorgien veranstaltet. Jahre später kommt es zu einer personellen Konsequenz.

Nach Berichten über Sexpartys mit Prostituierten in Haiti und im Tschad ist die britische Vizechefin der Hilfsorganisation Oxfam, Penny Lawrence, zurückgetreten. Sie übernehme die «volle Verantwortung» für das Verhalten von Mitarbeitern in diesen Ländern, auf das nicht angemessen reagiert worden sei. Sie schäme sich, teilte Lawrence am Montag mit.

Als Lawrence 2006 zu der Organisation in Großbritannien stieß, war sie als Programmdirektorin für Teams in Dutzenden Ländern zuständig. Oxfam ist ein internationaler Verbund von Hilfs- und Entwicklungsorganisationen mit Sitz in Oxford. Ob Spendengelder für die Partys genutzt wurden, war zunächst nicht bekannt.

Am Freitag hatte die britische Zeitung «The Times» berichtet, Oxfam-Mitarbeiter hätten während ihres Einsatzes nach dem Erdbeben in Haiti im Jahr 2010 Sexorgien mit Prostituierten veranstaltet. Dem Artikel zufolge, der sich auf einen Oxfam-Untersuchungsbericht von 2011 berief, sollen die Partys in einer von der Organisation gemieteten Villa stattgefunden haben.

Am Sonntag schrieb das britische Wochenblatt «The Observer», im Tschad seien 2006 wiederholt mutmaßliche Prostituierte in das Haus des Oxfam-Teams eingeladen worden. Ein leitender Mitarbeiter sei damals wegen seines Verhaltens entlassen worden.

Kurz vor dem Rücktritt von Lawrence hatte die Europäische Kommission damit gedroht, ihre Mittel für Oxfam zu streichen. Man erwarte, dass die Anschuldigungen so schnell und transparent wie möglich aufgearbeitet werden, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde. Falls ein Partner den «hohen ethischen Standards» der EU nicht genüge, sei man dazu bereit, die Hilfe zu beenden. Brüssel habe die Arbeit von Oxfam in Haiti 2011 mit 1,7 Millionen Euro unterstützt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
aurel aurelis 14.02.18 00:26
NGO = nicht genug Orgien
Besucht man im Ausland z.B. Thailand, Dubai, Indien, Italien, Schweiz, Türkei, usw. aber auch in D, Hotels von der Mittelklasse aufwärts, so fallen oft die Veranstaltungen von Nicht-Regierungs-Organisationen auf. Sie sollen der Wohlfahrt in fremden Ländern dienen. Augenscheinlich lassen sie es sich selber gut gehen. Es müssen ja nicht immer Orgien sein. Seminare von 1 - 2 Stunden am Morgen, danach Freizeit beobachtete ich schon häufig.