Mit 23.000 Betonmasten gegen die Erosion

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Die Stadtverwaltung will eine Umweltverträglichkeitsstudie im Kampf gegen die Meereserosion in Auftrag geben für den Bau eines Damms entlang der Küste im Bezirk Khunthien.

Die Studie soll im Juni vorliegen. Nach Angaben des stellvertretenden Verwaltungschefs Sompong Wiengkaew sollen Betonmasten im Meer die Küstenerosion verlangsamen. Die 4,7 Kilometer lange Küste hat zwischen 1975 und 2013 rund 900 bis 1.000 Meter durch den starken Wellengang verloren. Zudem fällt die Küste jährlich um ein bis zwei Zentimeter ab.

Bislang hat die Stadt 1.300 Betonmasten, die von der Metropolitan Electricity Authority gespendet wurden, in Gruppen von je zehn ins Meer getrieben. Diese zehn sind zu einem Dreieck zum Meer hin geformt, um die Wellen zu verlangsamen. Laut Sompong werden für das Projekt auf der gesamten Küstenlänge 23.500 Masten benötigt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Oliver Harms 13.05.18 02:48
ja ja riffe tot küste weg.....
da zu die chemi power shrimps becken die da für sorgen das die mangroven absterben. da nützen keine 23500 masten etwas,es hilft nur ein radikales umdenken!
Prof. Dr. Dr. Ulm 12.05.18 18:29
Habe es mal durchgerechnet 23,501 werden exakt benötigt! ;-)