Israeli stürzt 300 Meter tief in den Tod

Foto: Daily News
Foto: Daily News

KOH SAMUI: Ein 26 Jahre alter Israeli verlor auf einer 300 Meter hohen Klippe am Wasserfall Na Meuang 2 den Halt und stürzte in die Tiefe.

Mitarbeiter des Safariparks Na Meuang hatten die Polizei alarmiert, weil von einer Gruppe israelischer Touristen ein Mann von der Klippe gefallen war und vermisst wurde. Rettungshelfer bargen später die Leiche am Fuß des Wasserfalls und brachten sie mit Seilen zu erhöhten Stellen. „Daily News“ berichtet weiter, der Urlauber habe Warnhinweise missachtet. Bezirkschef Klanarong Yuthitham informierte sich an der Unglücksstelle und appellierte an die Touragenturen, ihre Kunden auf die Gefahren beim Besteigen der Klippe nachdrücklich aufmerksam zu machen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
mar rio 31.12.17 14:51
@Oliver Harms 30.12.17 21:57
Falsch! Das Schlimme ist, dass er tot ist. Die Rettungskräfte werden sich wohl ordentlich gesichert haben.
Rainer 31.12.17 11:52
300 Meter?
Der Namuang 2- Wasserfall liegt auf ca. 280 Meter Höhe zwischen zwei Berggipfeln von 400 und 460 Metern. Die Klippe mag auf 300 Meter liegen, aber man kann auf ganz Koh Samui keine 300 Meter tief abstürzen. Um tötlich abzustürzen, brauchts allerdings manchmal keine 10 Meter. Wenn ich sehe, wie etliche Urlauber versuchen, den Wasserfall zu erklimmen, kann ich nur den Kopf schütteln, ohne Sicherheitsbewußtsein und teilweise betrunken. Zum Glück gehen die meisten Stürze glimpflich ab.
Oliver Harms 30.12.17 21:57
wenn dem so ist,selber schuld!
das schlimme bei der angelegenheit war,daß er durch sein verhalten die rettungskräfte in gefahr gebracht hatte.
Hansruedi Bütler 30.12.17 19:44
Kunden auf die Gefahren beim Besteigen der Klippe
nachdrücklich aufmerksam zu machen. Toller Vorschlag von Klanarong Yuthitham! Müsste es da nicht eher heißen: Ohne Sicherung klettert NIEMAND auf den Klippen des Wasserfalls herum?! Bekannterweise bilden sich auf dem Gestein im "Wassernebel" eines Wasserfalls stehts ausrutschfähiger Belag.