Eine Pille gegen die Pölsterchen?

Forschung nach pharmakologischen Fettverbrennern erhält neuen Schwung

Foto: MikeBiTa / Fotolia
Foto: MikeBiTa / Fotolia

BERLIN (dpa) - Übergewicht ist vielen Ländern der Welt ein massives Problem. Was tun? Weniger Essen und mehr Bewegung helfen im Prinzip. In der Praxis allerdings scheitert das Konzept oft krachend. Vielleicht könnte in Zukunft eine Pille das Fett zum Schmelzen bringen. 

Es klingt zu schön um wahr zu sein, was Forscher aus Singapur kürzlich berichteten: Mit einem Pflaster hatten sie Mäusen einen Wirkstoff über die Haut verabreicht, der diese trotz fettreicher Nahrung nicht dick werden und überdies ihre Fettmasse schrumpfen ließ. Der Wirkstoff verwandelte das so genannte weiße Fett, das Energie speichert, in braunes Fett, eine Art Heizgewebe, das Energie verbrennt. Hat die Wissenschaft damit ein Mittel zur Bekämpfung der weltweiten Adipositas-Epidemie gefunden?

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Khun Wilfried Stevens 11.02.18 20:10
Das Lebensmittelparadox voller Chemikalien,
folglich liegt es jedem selber, sich zumindest halbwegs vernünftig zu ernähren, ohne fett zu werden. muss sich der Verbraucher nur informieren und verzichten können. Mangels Disziplin und mangels eigener Aufklärung arbeitet die größtenteils ungesunde Lebensmittelindustrie für die "heilbringende" Pharmaindustrie...weniger i(s)st mehr heisst die Devise...