Dankbarkeit

Eine Zuschrift zum Artikel „Rallye der Solidarität für drei Mordopfer“ (FA25/2016):

Wieso „Zwei Generationen Versorgungsausfall“? Seit wann unterstützen Enkel ihre Großeltern? Der Bericht klingt schon tendenziell etwas einseitig, so lobenswert diese Aktion zweifellos gemeint ist.

Sollte man da nicht auch mal etwas darüber nachdenken, was ursächlich zu dieser schlimmen Entwicklung und Verzweiflungstat geführt hat? Kennen Thais die Tugend Dankbarkeit überhaupt? Ich bezweifle es sehr!

Stellen Sie sich vor Herr Bütler, als großzügiger Spender von 100.000 Baht, morgen geschieht ein Unglück und Sie sind auf einen Schlag bettelarm. Glauben Sie, dass Sie etwas bekommen würden, wenn Sie diese Thaifamilie um Hilfe bitten würden? Ich denke, dass die eher sagen würden, was können wir dafür, dass Sie nichts mehr haben? Und, dass Sie uns was gegeben haben, war ja, weil Ihr Landsmann bzw. auch Farang unsere Tochter und unsere beiden Enkel umgebracht hat. So, als wenn Sie mitschuldig daran wären und aus schlechten Gewissen heraus gespendet hätten. Ich bin ziemlich sicher, so ticken die meisten Thais.

Es sind Patrioten und Egoisten, die nach Ansehen und Wohlstand streben, für sich und ihre Thaifamilie. Und im Isaan braucht kein Mensch Not zu leiden, gefragt sind Statussymbole! Das Geld der Farangs ist willkommen und nicht der Farang als Mensch. Thais verschenken nie im Leben was an einen Farang!

Und Dankbarkeit? Was gestern war, zählt nicht mehr. Nur was heute ist und morgen. Und die Gefahr, dass eine solche Thai-Farang-Beziehung scheitert, ist um ein vielfaches größer, nimmt man SIE mit in sein wirtschaftliches Wohlstandsland. Sie wollen immer mehr!

Ich selbst bin seit 16 Jahren mit einer Thailänderin verheiratet und wir haben neben ihrem gerade jetzt volljährigen Sohn zwei wunderbare gemeinsame Töchter (5 und 9 Jahre). Wir sind vor knapp 4 Jahren nach Deutschland gezogen. Geplant war ursprünglich nur vorübergehend, aber sie und ihr Sohn wollen jetzt nicht mehr zurück nach Thailand, obwohl wir dort ein wunderschönes großes Haus haben.

Ich ermuntere und unterstütze meine Frau bestmöglich in ihrer Weiterentwicklung, z. B. hinsichtlich Deutsch-Sprachunterricht, Führerschein und Berufsausbildung. Nur leider, je mehr sie weiß und kann, je schwieriger und anspruchsvoller wird sie und orientiert sich zugleich am Wohlstand von z. B. gutverdienenden Akademikern, die nie ausgewandert waren. Das kann ich ihr mit meiner überschaubaren Rente hier im „Teuroland“ jetzt nicht mehr bieten, zumal zuvor von meinem Vermögen viel in Thailand verblieben ist.

Meine berechtigte unterschwellige Sorge ist inzwischen, je mehr ich ihr helfe sich weiter zu entwickeln, je mehr säge ich zugleich an dem Ast, worauf ich sitze!

Bodo C., Köln 

Lesen Sie den in Bezug stehenden Artikel: Rallye der Solidarität für drei Mordopfer.

Die im Magazin veröffentlichten Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. DER FARANG behält sich darüber hinaus Sinn wahrende Kürzungen vor. Es werden nur Leserbriefe mit Namensnennung veröffentlicht!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Redaktion 10.01.17 12:25
Thread geschlossen!
Anm. d. Red.: Da die Streitereien zu diesem Leserbrief zunehmen, wird kein weiterer Kommentar mehr zu diesem Thema freigeschaltet.
Peter Platzer 09.01.17 16:49
@T.Beringer
"Wenn man seine Kinder und deren Mutter nachts mit einem Beil erschlägt, ist man ein feiger Mörder und fertig. " Ich dachte jetzt es waren nicht seine Kinder, aber ich gehe davon aus das sie mir sagen wollen jeder der einen Menschen umbringt, egal wie, ob langsam in haushoher Überlegenheit, langsam verbluten lässt, stückchenweise immer länger unter Wasser drückt, mit einer Drohne hinterlistig abknallt, oder sonst wie oder auch ein möglicherweise armer nach strich und faden verarscht fühlender "Mensch/Individuum", Alles Mörder. Feige oder hinterlistig oder brutal oder.....Mörder ist Mörder bleibt Mörder.
Hansruedi Bütler 09.01.17 16:48
@Bodo C.
Es hat nie jemand behauptet Bodo C. sei ein Pseudonym! Sondern eine Abkürzung. Jener benutzt diverse Pseudos! Sie haben ja nicht den Mut ihren Namen auszuschreiben! Das hat in etwa gleiche Bedeutung wie "Franz A.", also nichtssagend und anonym! So, so sie kennen keinen Günter Grossmann! Es wäre für sie besser, sie würden bei der Wahrheit bleiben und die Komments nicht mit so Schrott füllen!
Peter Platzer 09.01.17 16:43
Pseudos oder Klarname?!
und ich dachte es geht hier um einen anonymen Meinungsaustausch mit interessanten Argumenten und Fakten zu aktuellen Themen. Warum nicht gleich, ich diskutiere und unterhalte mich nur mit xyz. Warum ist es so wichtig an einem Argument: "Das Waisenkind bekommt eventuell Waisenrente" ob derjenige der dies sagt, Maier, Müller oder Schulze heißt, in x oder y, im Nobelviertel oder im Elendsviertel haust. Keine Haare oder eine dicke Nase hat. Einen (ebay) Dr.-Titel hat, mit Latein oder Fachausdrücken um sich wirft. Warum braucht man ein Astrophysikstudium um solch einen Gedankengang, Überlegung, Hinweis in eine Diskussionsrunde zu werfen?
Bodo C. 09.01.17 13:19
Mieser Charakter mit viel Geld für Heiligenschein
Ich benutze kein Pseudonym. Mein vollständiger Name ist hier nur abgekürzt. Die Gründe sind der Farang-Redaktion bekannt und seriös. Nicht seriös ist hier wiederum Ihre unsaubere Art, böse Beleidigungen und Unterstellungen in Frageform versuchen zu legalisieren. Das ist nicht legal, auch nicht nach schweizer Recht. Moralisch sowieso nicht. Ich kenne weder Sie noch einen Günter Grossmann. Wer soll das sein? Ich habe Sie nie abwerten wollen, war nur über die deutlich einseitige Berichterstattung verwundert. Hier sollte der Verfasser dies erklären. Ihr dahingehender Versuch mit willkürlichen boshaften Attacken gegen mich, ist zum Bumerang mutiert. Wer Wind sät, wird Sturm ernten.Und das haben Sie sich selbst zuzuschreiben. Und ferner, Ihre Spende ist nicht selbstlos, sondern selbstherrlich süchtig und vor allem an die falschen Empfänger. Das kleine 5-jährige Waisenmädchen hätte es verdient. Ich habe auch eine gleichaltrige wunderbare Tochter und kann beurteilen, wie weit Kinder in diesem Alter schon fühlen und denken können. Spenden Sie nochmals 100.000 THB für das Kind - das tut Ihnen nicht weh - und dann haben Sie diesmal was richtig Gutes gemacht!